Monday, December 5, 2022
StartInitiativenInternationale UnterstützungAmerikanische Würdenträger und in den USA lebende Iraner verurteilen den Überfall auf...

Amerikanische Würdenträger und in den USA lebende Iraner verurteilen den Überfall auf Camp Liberty

Iraner aus allen Teilen der USA und amerikanische Würdenträger verurteilen entschieden den Überfall auf die Bewohner von Camp Liberty, fordern sofortiges und zügiges Handeln von den Vereinten Nationen und den Vereinigten Staaten und verlangen die Rückkehr der Bewohner Camp Libertys nach Ashraf. Zu einer starken Bekundung von Solidarität versammelten sich mehr als 1 500 Iraner aus 37 Staaten der USA, um einen tödlichen Überfall auf die im Irak lebenden iranischen Dissidenten zu verurteilen und eine neue Haltung gegenüber dem iranischen Regime zu verlangen.

Am Morgen des Tages nach dem nächtlichen Überfall, der sechs Tote, darunter eine Frau, und mehr als 100 Verletzte hinterließ, konzentrierten sich die Redner auf die Notwendigkeit sofortigen humanitären Handelns. Die Bewohner von Camp Liberty (in der Nähe Bagdads) sind Mitglieder der wichtigsten iranischen Oppositionsbewegung, der „Organisation der Volksmojahedin des Iran (MEK)“. Es war seit 2009 das dritte an den Bewohnern verübte Massaker.

Eine Gruppe von Rednern aus beiden Parteien unterstützte die iranischen Amerikaner in ihren Forderungen und verurteilte den Überfall. Unter den Rednern waren General James Jones, der Nationale Sicherheitsberater von Präsident Obama bis 2011, Bürgermeister Rudy Giuliani, Senator Rick Santorum, Generalstaatsanwalt Michael Mukasey, und der Mit-Vorsitzende der nach den Ereignissen des 11. September gebildeten Kommission Lee Hamilton. Auf dem Podium befanden sich ferner der Stabschef des Weißen Hauses Andrew Card, der frühere Senator Kay Bailey (Republikaner aus Texas), der frühere Berater des Präsidenten für die innere Sicherheit Frances Townsend und das Kongreßmitglied Patrick Kennedy.

Organisation iranisch-amerikanischer Gemeinschaften in den Vereinigten Staaten, den 9. Februar 2013 –

Die Redner verlangten eine neue Politik gegenüber dem Iran, die sich auf eine Stärkung des iranischen Volkes und seiner Opposition konzentrieren müsse. Lee Hamilton forderte die Vereinigten Staaten auf, „eine einige, fähig, organisierte, demokratische Opposition gegen das iranische Regime zu unterstützen“.

Die Redner führten aus, die Regierung von Nuri Al-Maliki handle auf Geheiß des iranischen Regimes zur Unterdrückung von mehr als 3 000 im Irak lebenden iranischen Dissidenten. Patrick Kennedy, der die Veranstaltung leitete, rief die Namen der in Camp Liberty Getöteten ins Gedächtnis und erklärte dazu: „Es waren wahrhaft Märtyrer; sie wußten, daß ihr Leben täglich auf dem Spiel stand.“

Rudy Giuliani geißelte das Versagen des Leiters der UNAMI, Martin Kobler, und sagte, er solle nicht zurücktreten, sondern vielmehr „sollte Ban Ki-moon ihn heute feuern“. Auch sagte er, die USA könnten sich ihrer Verantwortung für den Schutz der Bewohner Ashrafs nicht entheben. Sie müßten umgehend dafür sorgen, daß die Bewohner nach Ashraf zurückkehren könnten.

Giuliani nannte die PMOI/MEK „die stärkste Hoffnung auf einen freien, demokratischen, redlichen und atomwaffenfreien Iran“.

General James Jones verurteilte den Überfall auf das Lager und erklärte, der Name Liberty „sei unpassend, denn es handelt sich in Wahrheit um ein Gefängnis“. Er bezeichnete die Behandlung der Bewohner als „Hohn und Schandfleck auf der internationalen Gemeinschaft“ und „eine Schande für die Regierung Maliki, die sich zu einem Werkzeug in der Hand Teherans gemacht hat“.

Sekretär Card sagte: „Der Außenminister sollte den Leuten in Camp Ashraf und Liberty sagen: Was geschah, darf nie wieder geschehen! Öffnet die Tore von Camp Liberty!“