Wednesday, July 24, 2024
StartNachrichtenAPA-Buch enthüllt psychologische Kriegsführung des iranischen Regimes mit Vorwürfen über „Kindersoldaten“

APA-Buch enthüllt psychologische Kriegsführung des iranischen Regimes mit Vorwürfen über „Kindersoldaten“

Wann immer in der menschlichen Geschichte eine Nation Unterdrückung oder auswärtige Aggression erfahren hat, wurden viele Personen unterdrückt und haben sie ihre Rechte und Freiheiten verloren. Aber inmitten einer solchen Tyrannei hat es immer ein paar gegeben, die sich trotzig dagegenstellten, ihr Leben und ihr Wohlergehen opferten und zu Leuchttürmen des Stolzes für ihre Nationen geworden sind. Die Geschichte hat gezeigt, dass immer dann, wenn Unterdrückung unterschiedslos eine Bevölkerung trifft, der Widerstand dagegen Opfer von Männern, Frauen und Kindern aller Klassen, Sektoren und Völkerschaften gefordert hat.

Nach der Revolution von 1979 im Iran hat eine machthungrige Fraktion den Glauben eines Volkes ausgenutzt und sich selbst als spirituelle Regierung präsentiert. Diese klerikale Gang hat den Glauben als Hebel benutzt, um Millionen Muslime zu täuschen und zu unterdrücken. Mit der Manipulation des Patriotismus haben sie ein Nachbarland in einen verheerenden Krieg gezogen unter dem Vorwand nationaler Verteidigung mit dem Ergebnis Hunderttausender toter Iraner und der Benutzung von Kindern als Kanonenfutter. Das Regime machte keinen Unterschied bei der Folterung und dem Töten seiner Opponenten, unabhängig von Geschlecht oder Alter. Frauen jeden Alters waren Gewalt, Misshandlung und rechtlicher Diskriminierung ausgesetzt.

Heute, nach mehr als 40 Jahren des Kampfes gegen das Kleriker Regime, hat es eine Kampagne der psychologische Kriegführung gestartet und Journalisten, die sich ihm angeschlossen haben, und verdeckte Agenten, die in Teherans Nachrichtendiensten tätig sind, dafür eingespannt. Das Regime behauptet, dass einige Personen, die sich vor 30 Jahren der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK) angeschlossen haben, Minderjährige gewesen seien. Trotz der erstaunlichen Lügen in dieser psychologischen Kriegführung, die die betrügerische Natur des Regimes offenbaren und sein Netz an Söldlingen bloßstellen, verdeutlichen der Zeitpunkt und die Unsinnigkeit dieser Beschuldigungen nur, dass der in der Welt führende staatliche Sponsor von Terrorismus jetzt einem beispiellosen Zorn des eigenen Volkes gegenüber steht und sich höchst bedroht fühlt durch diese Organisation.

Das Buch, um das es hier geht, verfasst von der Alliance for Public Awareness (APA) [Allianz für öffentliche Aufmerksamkeit] taucht in die Geschichte, die Argumente und die Infrastruktur dieser psychologischen Kriegführung ein und nimmt besonders die neuen Unterstellungen über „Kindersoldaten“ in den Blick, die sich in eine lange Liste der Lügen des iranischen Regimes gegen den Iranischen Widerstand einreihen. Hier die Einführung in dem Buch.

Einführung
Vor ein paar Jahren tauchte die merkwürdige Saga über den Transport von Kindern der Mitglieder der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK) während des ersten Kriegs am Persischen Golf im Jahr 1990 aus Camp Ashraf im Irak nach Europa, die Vereinigten Staaten und Kanada aus dem Schattenreich auf. Diese Migration, die in Gang gesetzt wurde, um die Kinder vor den verheerenden Bomben des Krieges abzuschirmen, wurde in eine Propagandawaffe gegen die PMOI und den breiteren Iranischen Widerstand verdreht. Die Desinformationskampagne unter der Federführung des iranischen Ministeriums für Nachrichtendienste und Sicherheit (MOIS) in Zusammenarbeit mit mehreren Journalisten und Filmemachern auf Geheiß des iranischen Regimes zielte darauf, die Organisation schlechtzumachen.

Seit seinem Anfang im Februar 1979 war das Bemühen, die PMOI und den Iranischen Widerstand zu dämonisieren, ununterbrochen am Werk. Über die Jahre hinweg hat sich die Art dieser Angriffe weiterentwickelt und an die wechselnden Dynamiken der Regime Bewegung und der eigenen Verzweiflung des Regimes beim Festhalten an der Macht angepasst. Trotz der Verschiebungen in der Taktik blieb die Kernbotschaft konstant: die PMOI und den Iranischen Widerstand als Bedrohung hinzustellen, die schrecklicher und unheilvoller sei als das jetzige Regime, und das iranische Volk davon abzuraten, einen Regimewechsel in Betracht zu ziehen und zugleich die internationale Gemeinschaft von der Fehleinschätzung zu überzeugen, dass es keine gangbare Alternative zum Status quo gebe.

Jedoch haben die letzten 7-8 Jahre entscheidende Entwicklungen erlebt, die nicht nur den Iranischen Widerstand in ein neues Kapitel versetzt hat, sondern auch das Regime veranlasst hat, seine Strategie der Dämonisierung neu zu kalibrieren. Schlüsselelemente dieser Entwicklung waren:

1. Die Umsiedlung der PMOI aus dem Irak nach Europa, besonders nach Albanien im Jahr 2016, was eine große logistische Leistung war und die Bedeutung des Widerstands auf der internationalen Bühne gestärkt hat.

2. Der Ausbruch aufeinanderfolgender landesweiter Aufstände seit Ende 2017, stark gemacht durch den bedeutenden Einfluss und die organisatorischen Fähigkeiten der PMOI beim Aufrütteln des öffentlichen Dissenses gegen das Regime.

Diese Meilensteine machten nicht nur die Aufrechterhaltung des Narrativs des Regimes schwer, sondern demonstrierten auch die weiter bestehende Ausdauer und Anpassungsfähigkeit des Iranischen Widerstands und signalisierten eine starke Bedrohung für den Zugriff des Regimes auf die Macht,

Die Intensivierung seiner Desinformationskampagne durch das Regime gegen die PMOI und den Iranischen Widerstand kann auch der Bildung der Widerstandseinheiten innerhalb des Iran und der bedeutenden Beteiligung der Jugend an den Aufständen zugeschrieben werden. Die steigende Welle junger Iraner, die sich den Reihen der PMOI angeschlossen haben, inspiriert durch den Ruf nach Freiheit und Wandel, hat offensichtlich das Regime enerviert und es veranlasst, bei weiteren Erfindungen und Verdrehungen über die MEK Zuflucht zu finden, besonders die Narrative um die Kinder der MEK Mitglieder in den Blick zu nehmen, von denen jetzt viele zu Anwälten der Freiheit geworden sind oder aktiv auf der internationalen Arena damit beschäftig sind, die Gräueltaten des Regimes bloßzustellen.

Ein bemerkenswertes Beispiel für die Propagandabemühungen wurde 2020 von Luisa Hommerich vorgeführt, einer Journalistin mit engen Verbindungen zum MOIS, mit ihren Beiträgen in der deutschen Publikation Die Zeit. Das Ergebnis bildete ein Artikel unter der Überschrift „Endlich frei“, der am 27. Oktober 2021veröffentlicht wurde.1
Zugleich wurde ein Filmprojekt über die Kinder von Camp Ashraf gestartet., das ein gezieltes Bemühen darstellt, Narrative um einzelne Personen als Hebel zu benutzen, die als Kinder mit der PMOI verknüpft und jetzt in der 40ern vorgeblich dem MOIS verbunden zentrale Figuren in einem filmischen Unternehmen wurden, das die Diskreditierung der PMOI und des breiteren Iranischen Widerstands bezweckt.

Der Film wurde auf dem Youtube Festival im Februar vorgestellt und danach beim Tempo Festival in Göteborg im März in der Absicht, die MEK und den Iranischen Widerstand in ein ungünstiges Licht zu stellen.

Zusammen mit diesem kinematischen Unternehmen wurden zwei Bücher veröffentlicht, die von zwei aus dem zuvor erwähnten Personenkreis verfasst worden waren. Diese Bücher, die voller Ungenauigkeiten sind, waren darauf angelegt, die PMOI und den Iranischen Widerstand anzuschwärzen. Das sind ganz bestimmte Leute. Dieses Verfahren verdeutlicht die Auffassungen des Regimes über die Fähigkeiten der PMOI, gesellschaftliche Unterstützung für einen Wandel im Iran zu gewinnen, was die ausgedehnten Maßnahmen des Regimes demonstriert, die das Regime anzuwenden gewillt ist, seinen Griff zur Macht zu behalten.

Diese Narrative sind durchzogen von einer Entstellung der Wirklichkeit und versuchen die Mitglieder der PMOI als gefühllos, grausam und bar jeder familiären Werte zu porträtieren. Diese Art von Botschaften wird durch ein Netz von Medien verbreitet, die mit dem MOIS und den Revolutionsgarden verbunden sind. Das Ziel ist, die iranische Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass die negative Darstellung der MEK, die vom Volk abgelehnt wird, auch durch auswärtige Experten, Zeugenaussagen und Quellen, die außerhalb des Einflussbereichs des Regimes stehen, untermauert werde.

Seit über vierzig Jahren ist das Kleriker Regime mit einer Kampagne zur Dämonisierung der PMOI beschäftigt, um die Verfolgung und Hinrichtung ihrer Mitglieder und Sympathisanten innerhalb des Iran zu rechtfertigen und ebenso die Anstiftung zu terroristischen Angriffen gegen den Widerstand und seine internationalen Unterstützer. Als Reaktion auf den wachsenden Anklang, den die PMOI in der Jugend findet, die Ausbreitung der Widerstandseinheiten und die wachsende internationale Unterstützung hat das Regime seine Bemühungen intensiviert, die PMOI sowohl im Inland als auch international zu verunglimpfen mit dem Ziel, ihre Glaubwürdigkeit und Unterstützungsbasis zu unterminieren.

Zugleich mit der Manipulation des Narrativs in Bezug auf die Kinder von Camp Ashraf hat das Regime ein sogenanntes Gerichtsverfahren gegen mehr als 100 Führer und Mitglieder des Widerstands eingeleitet, die seit Jahrzehnten außerhalb des Iran leben. Diese Personen werden als „mohareb“ (Feinde Gottes) gebrandmarkt und in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Die Vertreter des Regimes haben öffentlich ihre Ziele bei diesen Prozessen artikuliert: erstens die Jugend davon zu überzeugen, dass sie nichts über die „Verbrechen“ wüssten, die von der PMOI begangen worden seien und dass sie durch die Organisation „getäuscht“ worden seien; zweitens eine Basis zu konstruieren, um Druck auf diese Personen in den westlichen Ländern auszuüben, was die Absichten hinter den verdrehten Geschichten über die Kinder widerspiegelt; und drittens die Bühne für einen terroristischen Angriff gegen die Organisation zu bereiten.

Diese heuchlerische Sorge um die Kinder der PMOI von der Seite des Regimes und seiner Anhänger steht in deutlichem Kontrast zu dem, was sie selbst an Verletzungen der Menschenrechte von Kindern auf dem Kerbholz haben. Hunderte von Teenagern im Alter zwischen 14 und 18 wurden auf den Straßen von den Revolutionsgarden während des Aufstandes von 2022 getötet. Historisch verbrieft ist, dass im Iran-Irak Krieg etwa eine Million Kinder als Minensucher in den Minenfeldern benutzt wurden, was zu zahllosen Toten führte. Ferner hat die andauernde Repression durch das Regime Hundertausende an Kindern dazu gezwungen, ihren Bildungsgang für notgedrungene Arbeit aufzugeben, darunter die Suche nach Essbarem im Müll und andere erniedrigende Aufgaben zu übernehmen, was die himmelschreiende Vernachlässigung des Wohlergehens und der Zukunft der jüngsten Bürger deutlich macht.

Diese Broschüre befasst sich vertieft mit der Realität hinter den Narrativen in Bezug auf die Kinder der PMOI und entschleiert die extensiven Anstrengungen der religiösen Diktatur, die im Iran herrscht und seiner internationalen Agenten, die Wahrheit zu verdrehen. EsFrom-Honor-to-Deceit bezweckt, die Strategien, Mechanismen und Machenschaften ans Licht zu bringen, die vom Regime bei seiner Kampagne zur Dämonisierung angewendet werden.

Durch die detaillierte Überprüfung und das Anbringen von Beweisen ist die Broschüre bestrebt, der Propaganda des Regime entgegenzuwirken, indem sie Tatsachenberichte präsentiert, die die wahre Natur der Aktionen und Absichten des Regimes enthüllen, Damit bemüht sie sich, die Öffentlichkeit über die Taktiken des Regimes zur Desinformation auf der einen Seite und der Ausdauer der PMOI und ihrer Familienangehörigen angesichts solcher Widrigkeiten sowohl innerhalb des Iran als auch global. zu informieren.

Fußnote:

1 „Die iranischen Volksmudschahedin: Endlich frei“, Die Zeit 27. Oktober 2021. Verfügbar unter https://www.zeit.de/zeit-magazin/2021/44/amin-golmaryami-flucht-irak-volksmudschahedin-militaercamp-organisation