Sunday, November 27, 2022
StartNachrichten84. Sitzung im Prozess von Hamid Noury: Selbst die Gefängniswärter hatten Probleme...

84. Sitzung im Prozess von Hamid Noury: Selbst die Gefängniswärter hatten Probleme bei der Massenhinrichtung von jungen Frauen der MEK

Das schwedische Gericht hat am Donnerstag, den 7. April, seine 84. Sitzung des Prozesses gegen Hamid Nouri wieder aufgenommen. Er wird beschuldigt, an der Massenhinrichtung politischer Gefangener im Sommer 1988 teilgenommen zu haben.

Der Zeuge Abdolreza Shahab Shokouhi, war ein ehemaliger politischer Gefangener und ehemaliges Mitglied der Organisation Rah-e Kargar (der Pfad der Arbeiter). Er wurde erstmals im Alter von 15 Jahren während der Regierungszeit von Mohammad Reza Shah verhaftet. Nach der Revolution von 1979 wurde er 1981 zum zweiten Mal in Ghom festgenommen und zum Tode verurteilt, konnte aber 1983 während eines vorübergehenden Urlaubs fliehen.

Nach seiner dritten Festnahme wurde der Zeuge in das Evin Gefängnis verlegt, wo er mit Handschellen gefesselt wurde und elf Nächte hintereinander gerade stehen musste. Zwei Jahre später wurde er von einem Gericht unter der Leitung von Richter Hossein-Ali Nayeri im Evin Gefängnis zum zweiten Mal zum Tode verurteilt. Dort erfuhr er, dass sein Bruder hingerichtet worden war. Das Todesurteil des Zeugen wurde später in 15 Jahre Haft umgewandelt.

Abdolreza Shahab Shokouhi sagte aus, er habe durch den Morsecode vom Beginn des Massakers am 27. Juli 1988 erfahren. Er bestätigte, die Freitagspredigten des damaligen Regimepräsidenten Ali Akbar Rafsanjani und des späteren Obersten Richters Abdol Karim Mousavi Ardabili gehört zu haben, in denen die Anhänger des Regimes Slogans wie „Tod den Heuchlern“ sangen, dem abwertenden Begriff, den das Regime in Bezug auf die MEK verwendete. Diese Parolen wurden im Gefängnis über Lautsprecher verbreitet. Nach dem Vorfall sagte er, dass der Fernseher aus der Abteilung entfernt wurde und die Zeitung nicht mehr hereinkam. Er bestätigte auch die Unterbrechung der Familienbesuche im Gohardasht Gefängnis im August 1988.

Laut Shokouhi wurde er zur „Todeskommission“ gebracht, wo er erklärte, dass er weder bete noch an Gott glaube. Nachdem er den Raum verlassen hatte, wurde er fünfzig Mal ausgepeitscht und in eine dunkle Halle gebracht, die er später als Amphitheater erkannte.

Dort sah er durch seine Augenbinde einige Pantoffeln und Kleider auf dem Boden und sechs Seile, die von der Decke hingen. Der Zeuge wurde an diesem Tag in einen verschlossenen Raum gebracht. Er sagte den Richtern, dass er zum Fenster gegangen sei, als er das Geräusch eines Lastwagens und einige Gespräche im Hof hörte. Er sah weiß gekleidete Menschen, die eine Art Chemikalienschutzanzug trugen und die Tüten in Decken gewickelt in den Lastwagen warfen.

Am nächsten Tag erschien Shokouhi erneut vor der „Todeskommission“. Der Zeuge erklärte, wie er der Hinrichtung entging, indem er „akzeptierte, den Gesetzen der Gesellschaft zu gehorchen, wenn er freigelassen würde“. Nachdem er die Kommission verlassen hatte, wurde er zusammen mit einigen anderen so schlimm geschlagen, dass er sich die Rippen brach. Er erinnert sich an einen Gefangenen namens Tafrishi, der wahrscheinlich durch schwere Schläge getötet wurde. Der Zeuge sagte, dass der Kopf eines anderen Gefangenen explodierte, nachdem er brutal von einem Heizkörper getroffen worden war.

„Sie haben uns vierzig Tage Paradies versprochen, wenn wir euch töten“, hatte einer der Wärter zu den Gefangenen gesagt.

Der Zeuge erinnerte sich an einen Vorfall, bei dem Gefängniswärter über die Hinrichtung weiblicher MEK-Mitglieder diskutierten. Er erzählte von einem Gefängniswärter namens Adel, der seinen Kollegen über Dinge befragte, die zeigten, dass er selbst anfing, an den Massenhinrichtungen zu zweifeln.

Ich hörte, wie Adel einen anderen Wärter fragte: „Ich habe eine religiöse Frage. Diese Mädchen, die wir vom Galgen holen, sind schwarz und blau und es ist klar, dass sie erdrosselt wurden und nach islamischem Recht können nur verheiratete Menschen hingerichtet werden. Scheint das richtig zu sein? Ich denke über dieses Problem nach.“

Als Antwort auf die Bedenken von Adel sagte der Wärter: „Haj Agha selbst weiß alles darüber und sie haben es angeordnet. Gegebenenfalls sollten Sie sie fragen. Aber sie haben sicherlich eine Antwort auf diese Frage.“

Als Antwort auf eine Frage von Kenneth Lewis, einem der Anwälte der Kläger, sagte Shokouhi aus, dass er glaube, dass die weiblichen Gefangenen Mojahedin Gefangene waren und dass er nicht davon gehört habe, dass linke Frauen gehängt wurden.

Der Zeuge gab an, von Revolutionsgardisten zu „Haj Agha Abbasi“ gebracht worden zu sein. Abbasi war dieselbe Person, die er mehrere Male getroffen hatte, bevor ihm für das Gericht die Augen verbunden wurden. Er hatte ihn zum Beispiel gesehen, als der Fernseher aus der Station entfernt wurde, aber niemand hatte ihn jemals vorgestellt. Abbasi teilte ihm mit, dass er in das Evin Gefängnis verlegt werde. Der Zeuge sagte, dass Abbasis Lächeln bis heute in seiner Erinnerung geblieben sei.

Shokouhi wurde noch am selben Tag in einem Privatwagen in das Evin Gefängnis gebracht und im April 1989 aus dem Gefängnis entlassen