Thursday, December 1, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteÄußerungen von Khamenei, Ahmadinejad und Talebani in Teheran zur Schließung von Ashraf...

Äußerungen von Khamenei, Ahmadinejad und Talebani in Teheran zur Schließung von Ashraf und zur Unterdrückung der iranischen Opposition im Irak

Militärische Besetzung des Lagers Ashraf, Nachricht Nr. 117

– Die Entscheidung, Ashraf zu schließen und die iranische Opposition zu unterdrücken, ist für die Souveränität des Irak unerheblich; es handelt sich um ein versuchtes Diktat des klerikalen Regimes gegenüber der irakischen Regierung.

– Die Anti-Terrorismus-Konferenz im Herzen des Terrorismus, in Teheran, war eine lächerliche Show; damit wollen die Herren Teherans das Blut von ihren Händen waschen, das seit dem Massaker an den Bewohnern Ashrafs – begangen von ihren irakischen Helfershelfern – daran klebt; denn sie sehen sich internationalen Verurteilungen und Sanktionen ausgesetzt.

NWRI – Am Samstag, den 25. Juni, eine Woche nach der größten Versammlung der gegen das iranischen Regime gerichteten Opposition in Paris am 18. Juni, verfiel die terroristische religiöse Diktatur, die den Iran beherrscht, in einer lächerlichen, angstgeleiteten Reaktion darauf, zu einer sogenannnten Konferenz gegen den Terrorismus in Teheran einzuladen. Diese Konferenz wurde von den arabischen Ländern boycottiert; kein arabischer Politiker nahm daran teil.

Heute beschuldigten Khamenei und Ahmadinejad, die Leiter des internationalen Terror-Zentrums, in Reaktion auf den Plan des Europäischen Parlaments, der von Abgeordneten aus 41 Ländern der Welt unterstützt wird, darunter von Mehrheiten aus 30 Parlamenten, einen Plan zum Schutz der Bewohner Ashrafs, den die Vereinigten Staaten, Großbritannien und andere westliche Länder verfolgen, um die PMOI und die Erhebung des Volkes gegen die Diktatur zu unterstützen. Auf lächerliche, Mitleid erregende Weise erklärten sie ihre Bereitschaft, andere Nationen im Kampf gegen den Terrorismus zu unterstützen!

Ahmadinejad, der ernsthaft befürchtet, daß die Welle der Aufstände und Demonstrationen von den arabischen Ländern, besonders Syrien und Libyen, auf den Iran übergreift, erklärte: „Es tut mir leid sagen zu müssen, daß die Individuen und Gruppen, die für diese Ereignisse (im Iran) verantwortlich sind, die offene Unterstützung einer Reihe europäischer Länder und einiger amerikanischer Politiker genießen.“

Verwickelt in dies Falschspiel, sagte der irakische Präsident Talebani, um Khamenei und Ahmadinejad schön zu tun: „Wir haben entschieden, daß die Basis Ashraf am Ende dieses Jahres geschlossen wird. … Ein trilaterales Komitee, an dem der Irak, die Islamische Republik des Iran und das ICRC beteiligt sind, wurde gebildet, um den hierfür notwendigen Fahrplan auszuarbeiten. Wir sind entschlossen, jedwede Aggression gegen unsere Nachbarn zu verhindern.“ Er brachte die Hoffnung zum Ausdruck, daß die Bewohner Ashrafs, nachdem ihnen vom iranischen Regime Amnestie gewährt worden sei, in den Iran würden zurückkehren können.

Qassem Solaymani, Kommandeur der terroristischen Quds-Truppe und Gastgeber Talebanis, wurde zusammen mit dem Kommandeur des IRGS und dem Kommandeur von dessen Geheimdienst wegen ihrer Rolle bei dem Massaker an syrischen Staatsbürgern von der Europäischen Union auf eine Sanktionsliste gesetzt. Außerdem wurden die Fluglinie und die Flotte des iranischen Regimes US-Sanktionen bezüglich des Transports von Waffen und explosivem Material in verschiedene Länder der Region unterworfen.

Diese Konferenz findet in einer Zeit statt, in der auf der einen Seite die irakische Bevölkerung – wie die syrische – Bilder von Ahmadinejad und Khamenei Seit an Seit mit Bildern von Maliki und Bashar Assad verbrennt und das Ende der Einmischung des klerikalen Regimes in die Angelegenheiten ihrer Länder verlangt, während auf der anderen Seite die verbrecherischen terroristischen Aktivitäten des iranischen Regimes und der terroristischen Quds-Truppe im Irak eine neue Dimension angenommen haben; der Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten und der Sprecher der US-Truppen im Irak haben in den letzten Tagen darauf hingewiesen.

Die Erklärungen von Khamenei, Ahmadinejad und Talebani gegen die Bewohner von Ashraf am Samstag, den 25. Juni, wie sie von Frau Maryam Rajavi, der gewählten Präsidentin des iranischen Widerstandes während der großen Versammlung der Iraner in der letzten Woche erwähnt wurden, zeigen klar: „Der Überfall auf Ashraf hat mit der nationalen Souveränität des Irak nichts zu tun. Dies Massaker wurde im Büro Khameneis geplant, um die Velayat-e faqih zu verteidigen; es war ein Angriff auf das elementare Freiheitsverlangen des iranischen Volkes.“

Der Termin, den das iranische Regime der Schließung Ashrafs vorschreibt – Ende des Jahres 2011 – ist ein verzweifelter Versuch, den inneren, regionalen und internationalen Folgen des in Ashraf im 8. April begangenen Verbrechens gegen die Menschlichkeit zu entkommen und den Ruf der internationalen Gemeinschaft nach einer vollständigen, transparenten und unabhängigen Untersuchung der Sache zu übertönen. Durch dies große Verbrechen wurden 36 Mitglieder der PMOI ermordet, 345 wurden verletzt, und 22 von den wehrlosen Bewohnern wurden von gepanzerten Fahrzeugen überfahren. Die irakische Regierung hat den Besuch Ashrafs durch Delegationen des Europäischen Parlaments und des US-Kongresses verhindert – ein Versuch, das Verbrechen zu vertuschen.

Die Bildung eines gemeinsamen Komitees mit dem klerikalen Regime und dem ICRC in Sachen Ashraf, auf die Talebani hinwies, wird in der Erklärung Nr. 115 des NCRI vom 21. Juni „scharf verurteilt und ist nicht hinnehmbar“.

Sie zeigt deutlich die Mitarbeit der religiösen Diktatur, die den Iran beherrscht, bei dem Massaker an Mitgliedern der Opposition und Bewohnern Ashrafs. Das ICRC sollte sich durch Mitwirkung an diesem Plan nicht diskreditieren, der eine Verletzung der internationalen Gesetze und Abkommen darstellt. …

Jede Mitwirkung des klerikalen Regimes bei gegen Ashraf und die ‚Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI)’, von denen das klerikale Regime 120 000 Mitglieder und Freunde hingerichtet hat, gerichteten Handlungen, ist ein Alarmlicht für das iranische Volk, den iranischen Widerstand und besonders die Bewohner Ashrafs. Die Regierung der Vereinigten Staaten und die Vereinten Nationen sind hier in der Verantwortung und sollten die Verwicklung des klerikalen Regimes in dieser Angelegenheit verhindern.“

Frau Rajavi erklärte in der vorigen Woche: „Die Vereinten Nationen sollten den Schutz Ashrafs übernehmen; Beobachter der Vereinten Nationen sollten in Ashraf stationiert werden. Das ist das Mindeste und Notwendigste, was zum Schutz der PMOI-Mitglieder in Ashraf getan werden muß. Die Vereinigten Staaten sind für die Übergabe des Schutzes Ashrafs verantwortlich; sie haben ihn an eine Regierung übergeben, deren Absicht, die Bewohner Ashrafs zu unterdrücken, damals schon deutlich war.“

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
25. Juni 2011