Sunday, November 27, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammAhmadinejad: "Kritiker sind Verräter"

Ahmadinejad: “Kritiker sind Verräter”

Teheran, Iran (Agenturen) – Präsident Mahmoud Ahmadinejad bezeichnete am Montag seine Kritiker als "Verräter" im eigenen Haus und beschuldigte sie der Spionage und der Zusammenarbeit mit den Feinden Irans, berichteten die staatlichen Medien.

Ahmadinejad, dessen Hardliner Politik unter zunehmende Kritik in den eigenen Reihen geraten ist, weil sie zu den Sanktionen des UN Sicherheitsrates führte, nannte keinen seiner Kritiker beim Namen.

Allerdings sagte Ahmadinejad, dass er nicht nur dem Druck des Westens widerstanden hat sondern auch dem der Kritiker im Inland und er schwörte, sie eventuell öffentlich anzuprangern.

"Sie schicken Leute zum Feind, geben ihm regelmäßig jede Woche Informationen über Interna des herrschenden Systems, zitierte die offizielle Nachrichtenagentur IRNA aus einem Gespräch Ahmadinejads mit Studenten der Universität für Wissenschaften und Industrie in Teheran.

Wir haben ein Gespräch von einem aufgezeichnet, der dem Feind erzählte: "Warum solltet Ihr aufgeben?" … Macht ihnen Druck, um sie (den Iran) damit auch zu bedrohen", zitierte die Website des staatlichen Fernsehens Ahmadinejad.

Er gab nichts Näheres über das vermeintlich aufgezeichnete Gespräch bekannt und sagte auch nicht, wer der Feind sei.

Ahmadinejads Kritiker begannen in den letzten Monaten davor zu warnen, dass die Hardline Politik des Präsidenten und das Überhören der internationalen Forderungen nach einem Zurückschrauben des Nuklearprogramms noch mehr Länder gegen Teheran einnehmen würde.

Irans ehemaliger Atomchefunterhändler – Hasan Rowhani, der ein Verbündeter von Ahmadinejads Toprivalen, dem früheren Präsidenten Ayatollah Akbar Hashemi Rafsanjani ist – erteilte Ahmadinejad im vergangenen Monat einen ungewöhnlich harten Rüffel, in dem er sagte, dass der nur noch mehr Feinde für den Iran schaffe.

Vermutungen über das Ziel des iranischen Nuklearprogramms haben den UN Sicherheitsrat dazu gebracht, Sanktionen zu verhängen, weil sich Teheran weigert, seine Anreicherung einzustellen. Die Anreicherung kann für die Energiegewinnung wie auch für die Produktion von Atomsprengköpfen genutzt werden.

Die Vereinigten Staaten und einige ihrer Verbündeten beschuldigten den Iran des geheimen Versuchs, Nuklearwaffen zu entwickeln.