Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenAktuelle Nachrichten zum Iran – 6. Februar 2020

Aktuelle Nachrichten zum Iran – 6. Februar 2020

Studenten protestieren an der Medizinischen Universität von Isfahan
Das Netzwerk der MEK im Iran berichtete am 3. Februar 2020, dass es Proteste gegen eine neue Einrichtung durch die Fakultät gibt.

Die Studenten der Medizinischen Universität versammelten sich vor dem Gebäude des Pharmazeutischen Akademie.
Die Studenten forderten den Stopp der neuen Einrichtung.

Politische Gefangene im Hungerstreik

Die vier politischen Gefangenen Barzan Mohammadi, Reza Mohammad-Hosseini, Mehdi Meskin-Nawaz und Khaled Pirzhdeh protestierten gegen die Haftbedingungen, indem sie im berüchtigten Evin Gefängnis in den Hungerstreik traten.

Politische Gefangene zu 31 Jahren Haft verurteilt

Das Berufungsgericht in Teheran verurteilte die politischen Gefangenen Yasamin Aryani, Monireh Arabshahi und Mojgan Keshavarz zu insgesamt 31 Jahren Haft, weil sie den Kleidungskodex des Regimes nicht eingehalten hatten und statt dessen die Kleidung trugen, die sie tragen wollten.

Keine Verantwortung übernommen

Das Regime weigert sich weiterhin, Zahlen über die Opfer der aktuellen Iran – Proteste zu veröffentlichen. . Mahmoud Vaezi, der Sekretär für Soziales von Präsident Rouhani, sagte am Mittwoch, dass die Regierung nicht dafür zuständig ist, die Zahlen der Toten bei den Protesten im November bekannt zu geben. Die MEK hatte bereits die Zahlen zu den Iran – Protesten veröffentlicht, die im November im Land statt fanden. Dazu gehören 1500 Tote, 4000 Verletzte und 12.000 Inhaftierte. Die Zahlen wurden sowohl von Vertretern der USA als auch von Reuters bestätigt.
Die Menschenrechtsgruppe Iran HRM berichtete, dass die Familien der entführten Personen bei dem Aufstand im November massiv unter Druck gesetzt werden und dass die Behörden keine Informationen über die Personen heraus geben, die während der Proteste verhaftet und getötet wurden.
Iran Human Right Monitor schreibt dazu: Viele Familien sind in großer Sorge, dass ihre Kinder unter den Toten der Proteste sein könnten, weil sie seit dem Tag ihrer Verhaftung keinen Kontakt mehr zu ihnen hatten.
Zahlreiche Demonstranten wurden bei den Protesten im November 2019 im Iran verwundet und danach inhaftiert. Sie wurden aus den Krankenhäusern entführt, unter anderem aus dem Namazi Krankenhaus in Shiraz und dem Mo’arifizadeh Krankenhaus in Shadegan, Ahvaz

Amnesty Internation startet Petition für Anklage des Iran wegen der Niederschlagung der Proteste

Amnesty International hat eine Online – Petition gestartet, um den Druck auf die iranische Diktator zu erhöhen, damit diese Tausende Iraner frei lässt, welche während der Proteste im November verhaftet wurden und die nun unter der Gefahr von Folter und Mißhandlungen stehen.
Amnesty International schreibt:” Seit Monaten protestieren Iraner friedlich für einen Wandel und machen die Regierung für die Probleme verantwortlich. Die iranischen Sicherheitskräfte antworteten darauf mit dem Einsatz von Gewalt, bei der Hunderte getötet und Tausende verhaftet wurden.”
Bevor sich die Weltregierungen am 24. Februar bei der UN treffen, ”wollen wir nun eine kritische Masse des Drucks erzeugen, damit der Iran für seine Aktionen gegen die unschuldigen und nach Freiheit strebenden Menschen zur Rechenschaft gezogen wird”, heißt es in der Aktion von Amnesty

Umfrage des staatlichen TV Senders IRIB zeigt: Die Mehrheit der Iraner wird die Scheinwahl des Regimes boykottieren
Das Al-Arabiya Netzwerk schrieb:” Der Rundfunk der Islamischen Republik Iran (IRIB) veröffentlichte am 5. Februar das Ergebnis einer offiziellen Umfrage auf seinem Telegram – Kanal.”
In der Umfrage wurden die Menschen über die kommenden Parlamentswahlen im Iran befragt. Obwohl IRIB diese Umfrage nicht beworben hatte und nicht viel Zeit damit verbracht hatte, gaben mehr als 80% der Teilnehmer an, dass sie nicht an den kommenden Parlamentswahlen teil nehmen werden. Nachdem die Ergebnisse bekannt wurden, ließen Vertreter des IRIB die Umfrage entfernen”, ergänzte Al Arabiya.