Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteAli Ahmadi, der siebte Bewohner von Liberty, der beim Raketenanschlag auf Liberty...

Ali Ahmadi, der siebte Bewohner von Liberty, der beim Raketenanschlag auf Liberty getötet wurde

Am Dienstag, dem 12. Februar gegen 14 Uhr Ortszeit verstarb Ali Ahmadi, der bei dem verbrecherischen Geschossanschlag auf Camp Liberty am 9. Februar ins Auge und abermals am Kopf getroffen und schwer verwundet wurde, in einem Bagdader Krankenhaus (Krankenhausstadt Bagdad). Er war seit Sonnabend früh im Koma gelegen. Er ist das siebte Todesopfer des Verbrechens, das das geistliche Regime und die Streitkräfte unter dem Kommando Nouri al-Malikis an den Bewohnern von Liberty verübt haben.

Ali Ahmadi war 57 Jahre alt. Vor 25 Jahren hatte er sein Studium im Vereinigten Königreich aufgegeben und hatte sich der Nationalen Befreiungsarmee Iran angeschlossen. Er ist das dritte Mitglied der angesehenen Familie Ahmadi, das getötet wurde.

Seine ältere Schwester Ashraf Ahmadi, gleichfalls eine politische Gefangene unter dem Schah, gehörte zu den politischen Gefangenen, die 1988 unter der Fatwa Khomeinis massakriert wurden.

Seine Brüder, Ingenieur Mahmoud Ahmadi und Dr. med. Javad Ahmadi, sind Mitglieder des Nationlen Widerstandsrates Iran. Sie waren politische Gefangene unter dem Schah und unter der Herrschaft der Mullahs.

Die Bemühungen Dr. Javad Ahmadis, der in Camp Liberty lebt, und die Versuche des Rechtsberaters der Bewohner von Liberty, einen Besuch Dr. Javad Ahmadis im Krankenhaus am Montag, dem 11. Februar zu erwirken, blieben vergebens und Dr. Ahmadi wurde es nicht gestattet, seinen Bruder zu besuchen.

Frau Maryam Rajavi, gewählte Präidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran, bekundete den Familien Ahmadi und Shah-badi und ihren Freunden in CampLiberty und Ashraf ihr Beileid. Sie hob hervor, dass der iranische Widerstand, seine Rechtsanwälte und die Verwandten derer, die den Märtyrertod starben, die Täter des Verbrechens in Camp Liberty und die, die zu ihrer Tat Beihilfe leisteten, zur Verantwortung ziehen werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
9. Februar 2013