Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteBahai haben ‚keine Bürgerrechte’ verkündet ein iranischer Kleriker aus der Umgebung von...

Bahai haben ‚keine Bürgerrechte’ verkündet ein iranischer Kleriker aus der Umgebung von Hassan Rohani

Die Minderheit der Bahai im Iran habe keine Bürgerrechte im Regime, weil ihr Glaube im Gegensatz zum Islam stehe, hat ein höherer Kleriker aus der persönlichen Umgebung von Hassan Rohani verkündet.

 

Mohammad Mousavi-Bodjnordi – Chef der Aufsichtsbehörde des Iran über die Bürgerrechte – hat sich gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur Fars so geäußert: „Der Glaube der Bahai steht im Gegensatz zum Islam. Im Iran haben die Bahai keine Bürgerrechte, insbesondere haben sie nicht das Recht zu studieren“.

Die Bürgerrechte sind dagegen so festgelegt, dass sie mit den Anschauungen des ehemaligen Obersten Führers und Gründers des Regimes der Kleriker Ali Khomeini übereinstimmen müssen, erklärte Mousavi-Bodjnordi.

   

Mohammad Mousavi-Bodjnordi ist Mitglied des ‚mitstreitenden  Klerus’, einer geistlichen Organisation, die sich selbst als ‚gemäßigt’ bezeichnet. Hassan Rohani hat Mousavi-Bodjnordi als Mitglied dieser Gruppe dazu ausersehen, die ‚Bürgerrechte’ festzulegen, kurz nachdem er Präsident des Regimes der Kleriker geworden ist.

Anfang des Monats hat ein höherer Kleriker auch dazu aufgerufen, alle Bahai aus der im Süden gelegenen Stadt Rafsanjan zu vertreiben, weil sie ‚unrein‘ seien und es ‚verboten‘ sei mit ihnen Geschäfte zu treiben.

Der Führer der Freitagsprediger Abbas Ramazanipour hat Beamten der Stadt am 2. Dezember gegenüber ausgesagt: „Die Bahai werden auf der Grundlage der Dekrete, die von den religiösen Führern erlassen worden sind, als unrein betrachtet. Diese Sekte hat in der Stadt viele Probleme verursacht und sie sollten nicht hier sein“.

Das iranische Regime hat die Unterdrückung der Bahai in den letzten Monaten verstärkt mit zahlreichen Verhaftungen und Befragungen. Vor kurzem wurden in der Stadt Orumieh die iranischen Bürger Farahnaz Moghaddam und ihr Ehemann Fardine Aghsani, die zu den Bahai gehören,  zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Zuvor wurden drei andere Bahai in der gleichen Stadt verhaftet und ins Gefängnis gesteckt.