Wednesday, February 8, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteDas iranische Regime ist die Quelle von Inflation und Armut im Land

Das iranische Regime ist die Quelle von Inflation und Armut im Land


Das Mullah Regime hat die Wirtschaft des Iran mit seiner institutionalisierten Korruption und Kriegstreiberei geplagt. Während das Regime seine terroristischen Aktivitäten, wie das Anheizen von Krieg in der ganzen Region, fortsetzt, leiden viele Iraner unter Armut.
In den letzten Tagen haben die staatlichen Medien und die mit dem Regime verbundenen Ökonomen die Auffassung als falsch zurückgewiesen, dass die Sanktionen das Hauptproblem der iranischen Wirtschaft sind.
„Unangemessene und schlecht überlegte Methoden für das Fällen von Entscheidungen haben dem Land eine Menge an Korruption und Ineffektivität eingebracht“, erläuterte Farshad Momeni der staatlichen Tageszeitung Eghtesad-e Sarmad vom 14. Mai 2021.
„Mit einiger Sicherheit kann man sagen, dass jene falsche Politik, die Inflation schafft, weil sie die Produktion einschränkt und auf Ungerechtigkeit beruht, die die Wurzel aller kleinen und großen Probleme der Wirtschaft im Iran ist“, fügte Momeni hinzu.

Momeni verweist auf den sogenannten „Plan zur Kontrolle des Wechselkurses“ und das „Immobiliengeschäft“, die dazu geführt hätten, dass Milliarden Dollar aus dem Reichtum des Landes in Luft aufgegangen seien.
„Offizielle Schätzungen zeigen, dass der Iran in den vergangenen 30 Jahren 330 Milliarden seiner Devisenreserven für ein Phänomen ausgegeben hat, das Wechselkurskontrolle genannt wird. Wenn die Amtsträger dagegen diese Entscheidung nicht getroffen hätten, so hätten sie diese 330 Milliarden $ nicht ausgegeben noch würden all die Korruption, Ineffizienz und die Unterschlagungen entstanden sein, die durch den Wechselkursschock verursacht worden sind“, so Momeni.

„Wegen der Irrationalität der [Amtsträger des Regimes] und der Ermutigung unproduktiver Aktivitäten ist das Äquivalent von 250 Milliarden $ in der Form des Baus von unnötigen Gebäuden und leer stehenden Häusern verlorengegangen“, erklärte Momeni.
„Das Parlamentarische Forschungszentrum hat berechnet, dass wir über die Kanäle der Unterschlagungen, des Lobbyismus und der Korruption, wozu jeweils ermutigt wurde, in den Entwicklungsprojekten des Landes 150 Milliarden $ verloren haben. Das geschah wegen der Ausdehnung der Zeit für die Umsetzung von Entwicklungsprojekten, der Überbezahlung und der Verschwendung von Ressourcen“, stellte Momeni fest.
Nach dem, was Farshad Momeni sagt, sind mehr als „730 Millarden $“ des Reichtums des Iran durch die Korruption des Regimes verschwendet worden.

Das Elend der iranischen Arbeiter mitten in der Korruption des Regimes

Das iranische Volk bezahlt den Preis für die Korruption und die destruktive Politik des Regimes. Im Iran leiden alle Schichten unter der Armut, aber das Elend der iranischen Arbeiter ist noch beklagenswerter.
„Der dramatische Anstieg der Preise für Wohnungen, Dollar, Gold und Nahrungsmittel, darunter Fleisch, Geflügel, Reis und Speiseöl bedeutet für Arbeiter einen leeren Tisch im Zeitraum 2020-2021“, schreibt die staatliche Eghtesad-e Pouya vom 8. Mai 2021.


„Inzwischen hat der Covid-19 Ausbruch und die Explosion der Preise Menschen mit geringem Einkommen aufgerieben und die Hälfte der Arbeiter haben ihre Jobs verloren und diese Arbeitslosigkeit kann eine Menge an sozialen Schäden verursachen“, fügt Eghtesad-e Pouya hinzu.
„Der Arbeiterschaft ist in verschiedenen Gebieten die Sicherheit genommen worden. Die Arbeiter haben jetzt die Sorge, wie sie unter den derzeitigen Bedingungen leben und sich ihren Lebensunterhalt verdienen können bei der ungezügelten Inflation und der abnehmenden Kaufkraft“, äußerte Alireza Heidari, der Vizepräsident der Union der Veteranen der arbeitenden Gesellschaft, am Samstag. „Der Lebensunterhalt ist eine große Sorge, die die Gemeinschaft der Arbeiter in den allerletzten Jahren quält, ob beschäftigt oder im Ruhestand. Sie sehen ihre zukünftigen Lebensbedingungen pessimistisch“, unterstrich Heidari laut der halboffiziellen Nachrichtenagentur ILNA.
Während iranische Arbeiter unter Armut und Inflation leiden, hat das Regime einen Plan für eine weitere Verringerung ihrer Gehälter, Zulagen und Pensionen vorgestellt. Das Regime beabsichtigt, das zu tun, obwohl in den letzten vier Monaten Pensionäre und Rentner wöchentlich Kundgebungen abgehalten haben, in denen sie gefordert haben, dass ihre Pensionen an die Inflationsrate angepasst werden.

Der Plan des Regimes ist eine sogenannte „Parametrische Reform”

„In den letzten Jahren gab es einen neue Sorge für die Arbeiter, nämlich der Versuch, die Basis für die Rentenberechnung zu verändern. „Parametrische Reform“ war und ist seit Jahren ein Schlüsselwort für die Reduzierung der Bezüge und Vergünstigungen für Rentner. Das ist ein attraktiver Titel, aber er ist gefährlich“, schrieb ILNA in einem Artikel dazu am Samstag.
Die obengenannten Fakten zeigen, warum Iraner aus allen Schichten in ihren Protesten skandieren: „Unser Feind ist hier; sie lügen, wenn sie sagen, es seien die USA“.
Die zerstörerischen Aktionen des Regimes haben die Gesellschaft in ein Pulverfass verwandelt und veranlassen die staatlichen Medien dazu, die Amtsträger vor einem Aufstand zu warnen.

Die staatliche Eghtesad-e Pouya warnte davor, dass das Regime, wenn es für die die wirtschaftlichen Beschwerden keine Lösung finde, es „die Entstehung weiterer sozialer Schäden und Phänomene zu erwarten habe“.