Wednesday, July 24, 2024
StartNachrichtenAktuellesDas klerikale Regime im Iran veranstaltet eine Kampagne in Natanz

Das klerikale Regime im Iran veranstaltet eine Kampagne in Natanz

NatanzDie Kampagne des klerikalen Regimes in Natanz in der Hoffnung, die Weiterleitung seiner Akte an den UN-Sicherheitsrat zu verhindern.

NWRI – Am Vorabend der kommenden Sitzung der Agentur der Internationalen Atomenergie des Ausschusses von Gouverneuren plant das klerikale Regime im Iran, eine Reihe von Propaganda-Taten in verschiedenen iranischen Städten zu inszenieren, um weit verbreitete populäre Unterstützung für sein Nuklearprogramm zu fordern. Die Mullahs bemühen sich die internationale Gemeinschaft durch ihre Propaganda zu erpressen und einzuschüchtern, um die Weiterleitung ihrer Akte an UN-Sicherheitsrat zu vermeiden.

Die Entscheidung für den Propaganda-Antrieb wurde im Höchsten Staatssicherheitsrat des klerikalen Regimes getroffen. Der Rat verfügte: „Da Staatssicherheit auf dem Spiel steht, wird ein unbegrenztes Budget“ dieser Kampagne zugeteilt.

Als ein Teil dieser Kampagne wollen die Islamische Revolutionär Korps (IRGC) und die halbmilitärische Basij-Kräfte eine Versammlung nahe Natanz Nuklearanlagen am 18. November inszenieren. Sie haben vor, sich um die Anlage zu versammeln und um die Anlage ein „menschliche Schutz“ durch eine Kette von Menschen zu bilden, und somit ihr Bedürfnis nach der Wiederaufnahme von Bereicherungstätigkeiten in Natanz zu fordern. Sie werden auch ihre Unterstützung für die neuen Ansichten von Khamenei und Ahmadinejad, dem Präsidenten des Regimes, zur Bewahrung von Nuklearbrennstoff-Zyklus äußern. Weitere Demonstrationen und Versammlungen sind für den kommenden Tagen geplant.

Alle Zweige des Basij in den Universitäten, Schulen und religiösen Seminaren verpflichten diese vertraglich, um am Donnerstag nach Natanz zu gehen. Die Ausgaben für die Demonstration, einschließlich alle Einreisekosten, Unterkunftskosten und eine zusätzliche Prämie für die Teilnahme, werden durch den IRGC und Basij bezahlt. Brigadegeneral Hejazi, der Kommandant des IRGC, hat seinem Stellvertreter, Brigadegeneral Mir Ahmadi, den Befehl erteilt, für alle Ausgaben zu zahlen.

Das antimenschliche klerikale Regime im Iran, welches wie noch nie zuvor von der Wut und Hass der Bevölkerung betroffen ist, hat die Versammlungen ironischerweise „Ring der Überlegenheit“ genannt, um zu behaupten, dass sein Nuklearprogramm „populäre Unterstützung genießt“. Die Mehrheit der iranischen Bevölkerung bemüht sich jedoch, dieses mittelalterliche Regime zu ändern, und ist seinem Nuklearprogramm entgegengesetzt.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
17. November 2005