Tuesday, September 27, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteDas klerikale Regime weist die Ermordung einen 16 jährigen Jugendlichen zurück

Das klerikale Regime weist die Ermordung einen 16 jährigen Jugendlichen zurück

ImageTrotz der sich ausdehnenden internationalen Empörung und wiederholten Aufrufe der UN-Generalversammlung und des Europäischen Parlaments an das iranische Regime, Hängungen und die Ausstellung von Todesurteilen an unter 18 jährige Jugendliche zu unterlassen, verurteilten die Mullahs am Sonntag einen 16 jährigen zum Tode. Er stand unter Mordanklage.

Am Samstag verurteilte Teherans Provinz der 74. Kriminalabteilung einen weiteren 18 jährigen unter Anklage des Mordes zum Tode. Das Opfer war zum Zeitpunkt des angeblichen Deliktes unter 18 Jahre.

Am 20. Juli erhängten die rücksichtslosen Mullahs zwei Jugendliche. Einer von ihnen war unter 18 Jahre und wurde auf Mashads Edalat Platz erhängt. Vor der Hängung erhielten die Opfer je 228 Peitschen. Beide waren zum Zeitpunkt des angeblichen Deliktes 16 Jahre.

Die Tageszeitung  Kayhan schrieb am 14. Juli, dass ein 20 jähriger namens Ali Saffarpour Rajabi in einer Stadt westlich von Pol-e Dokhtar unter der Anklage, einen Revolutions-Gardisten ermordet zu haben, öffentlich hingerichtet wurde. Er war zum Zeitpunkt des angeblichen Mordes gerade mal 16 Jahre und wurde seit 2001 gefangen gehalten.

Der Anstieg von öffentlichen Hinrichtungen, einschließlich der Hinrichtung von Jugendlichen, geschieht während die EU seit drei Jahre die Einbringung einer Resolution gegen Iran durch die UN-Menschenrechtskommission verweigert. Stattdessen hat es die „Menschenrechts Dialog“ zu den mörderischen Mullahs eingesetzt. Die Hinrichtung von Jugendlichen ist die unmittelbare Folge dieser schändlichen Dialoge.

Der Nationale Widerstandsrat Iran betont, dass die Hinrichtungen ein offensichtlicher Verstoß gegen die allgemeingültigen Vereinbarungen der Menschenrechte und weiterer internationaler Vereinbarungen sind. Er fordert den Halt der „Menschenrechts Dialoge“ zu der Regierung Irans, die Verurteilung der Mullahs durch die Weltgemeinschaft und die Bestimmung eines speziellen Berichterstatter über die Situation der Menschenrechte im Iran durch die UN-Menschenrechtskommission.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
23. August 2005