Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteDie politischen Gefangenen im Iran verurteilen den Überfall auf Camp Liberty

Die politischen Gefangenen im Iran verurteilen den Überfall auf Camp Liberty

NCRI – Nachdem am 29. Oktober 2015 Mitglieder der iranischen Haupt-Opposition, der „Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI oder MEK)“ in Camp Liberty/Irak mit Raketen terroristisch überfallen worden waren, wobei 23 Bewohner des Lagers den Tod fanden, verurteilte eine Gruppe politischer Gefangener,

die in verschiedenen Gefängnissen des Iran gehalten werden, in einem offenen Brief die Weltgemeinschaft, deren Tatenlosigkeit das Massaker ermöglichte.

Brief einer Reihe politischer Gefangener in den Gefängnissen von Karaj, Gohardasht und Evin

Verurteilung des verbrecherischen und niederträchtigen Handelns der Islamischen Republik an den Bürgern Ashrafs, die in Camp Liberty leben

Die kriminelle Hand des bösen, mörderischen Regimes der Mullahs hat sich zu einem weiteren Verbrechen erhoben; einige von den freiesten, würdevollsten und ehrbarsten Kindern dieser gefesselten Nation sind ermordet worden. Und erneut haben die Vereinten Nationen und die beschwichtigende Regierung der USA, die durch internationale Abkommen zum Handeln verpflichtet waren, durch Tatenlosigkeit und Zögern den Weg zu einem weiteren Verbrechen geebnet.

Dies mörderische Regime, das heute als Pate des Terrorismus bekannt ist, setzt Mord und Massaker an den Menschen der Region fort und verteidigt mit allen Kräften brutale Verbrecher wie Bashar Assad und andere im Irak (wie Nuri Maliki und andere) sowie im Libanon und im Jemen und an anderen Orten – alles auf Kosten des iranischen Volkes, und alles, weil es von dem eigenen Volk im eigenen Lande nicht legitimiert wird. Daher wurde es von den Vereinten Nationen schon mehr als 60mal wegen seiner zahlreichen Hinrichtungen, wegen Mordes, Folter, Repression und Verletzung der elementarsten Menschenrechte des iranischen Volkes verurteilt. Es liegt auf der Hand, daß das Regime bei der Repression und Einschüchterung, die es im eigenen Land und in der Region verübt, zu allererst die Avantgarde des Widerstands des Volkes mit seinen Raketen des Hasses aufs Korn nimmt. Daher ist es die Pflicht und Verantwortung dieser wichtigsten und ernsthaftesten Widerstandsbewegung, das wahre Gesicht dieses Monstrums durch weiteren Widerstand und Beharrlichkeit (wiewohl sie so viel Opfer fordern!) zu enthüllen. Der Widerstand wird gegenüber dem Volk jene entlarven, die das Gesicht dieses Monstrums, dieses Teufels im geistlichen Gewande ebenso reinwaschen wie jene, die aus Gründen der politischen Opportunität mit ihm verkehren. Die beschwichtigenden Regierungen müssen daran erinnert werden, daß diese Massaker und Verbrechen die Kehrseite jener Beschwichtigung sind, mit der das blutdürstige Ungeheuer zum Eintritt in die Sphären des Friedens und der Freundschaft eingeladen wird.

Wir grüßen die 23 heroischen Märtyrer des stolzen iranischen Widerstands, die in den komplizierten und nebulösen Verhältnissen der Welt und der Region den richtigen vom falschen Weg unterscheiden können. Wir grüßen jene, die in der Finsternis der Tyrannei, des Kolonialismus und des politischen Opportunismus, wie er von faden Intellektuellen empfohlen wird, Propheten gleich Visionen von Treue und Freiheit entwerfen. 

Möge ihr Weg von mehr Menschen betreten werden.

Bisherige Unterzeichner: 

Farid Azmoudeh

Hassan Ashtiani

Reza Akbari Monfared

Behzad Tarahommi

Iraj Hatami

Mashallah Haeri

Khaled Hardani

Rasoul Hardani 

Amir Dourbin Qaziani

Shahin Zoqitabar

Saeed Shirzad

Massoud Arab Choubdar

Alireza Farahani

Ayatollah Seyyed Hossein Kazemeyni Boroujerdi

Saleh Kohandel

Alireza Golipour

Saeed Massouri 

Ali Moezi

Pirouz Mansouri