Thursday, May 23, 2024
StartNachrichtenAktuellesDie Sorgen von Khamenei widerspiegeln sich in seiner Ansprache zum Jahreswechsel

Die Sorgen von Khamenei widerspiegeln sich in seiner Ansprache zum Jahreswechsel

Der Oberste Führer des iranischen Regimes Ali Khamenei hat in seinen Aussagen zu Noruz am 20. März klar die Sorgen und Prioritäten auf dem Weg, den sein Regime nimmt, demonstriert. In seiner Ansprache, die primär an die Kräfte, die mit seinem Regime verbunden sind, gerichtet war, benutzte Khamenei 29mal das Wort „Hoffnung“ und legte viel Wert darauf, die Amtsträger seines Staates dazu aufzufordern, „Hoffnung zu schaffen“ und jeglicher Frustration zuvorzukommen.
„Unsere nationalen Interessen und eine helle Zukunft hängen heute an Hoffnung und Glaube, worüber ich vor dem Jahr 1402 (März 2023 – März 2024) eine detaillierte Diskussion hatte“, erklärte Khamenei: “Ich möchte diese Hoffnung und diesen Glauben betonen. Wenn das Aufdämmern der Hoffnung in den Herzen schwindet, wird es keinen Weg vorangeben“.

Nachdem er die Behauptung aufgestellt hatte, dass sein Regime im vergangenen Jahr Fortschritte erlebt habe, fügte Khamenei hinzu: „Diese Erfolge sind möglich, wenn Sie und ich für die Zukunft Hoffnung haben; wenn wir wissen, dass Fortschritte gemacht werden können und dass etwas unternommen werden kann“.
„Manche Leute befleißigen sich meiner Meinung nach einer pessimistischen Sprache, sie leugnen, dass in der Jugend Hoffnung vorhanden sei, und sie versuchen, die Hoffnung aus unseren Herzen zu entfernen! … Es ist so, als ob sie Fallen gestellt hätten, um den Geist der Hoffnung in der Jugend auszulöschen und sie dem Untergang preiszugeben“, meinte er weiter.

Sieben Jahre von Aufständen in der Provinz und im ganzen Land haben deutlich gemacht, dass Khameneis Rhetorik in der iranischen Bevölkerung auf keine Resonanz stößt. Die letzten Scheinwahlen am 1. März können als sprechendes Beispiel dienen, weil der entschiedene Boykott der Menschen ihre absolute Zurückweisung jeglicher interner Reform vor Augen geführt und die Illegitimität des Regimes offen gelegt hat.

Wenn man berücksichtigt, dass das Regime eine verdrehte Sprache spricht, dann wird klar, dass Wörter wie „Hoffnung“ und „Jugend“ tiefere Implikationen im Denken Khameneis haben. Das bedeutet, dass es eine bedeutende Krise der Moral bei den Kräften gibt, die vorgeblich loyal zu Khamenei stehen und denen die Aufgabe der Unterdrückung der iranischen Bevölkerung anvertraut ist, damit er seine Herrschaft aufrecht erhalten kann.
Die Strategie Khameneis involvierte die Inszenierung des Theaterstücks einer Wahl mit dem Ziel Elemente aus der Nähe des Machtzentrums zu entfernen, seine Autorität zu konsolidieren und seine Nachfolge mittels einer sorgfältig zusammengestellten Expertenversammlung zu regeln. Aber diese „chirurgische Operation“ in der Absicht, seine Kontrolle zu sichern, hat sich als gehöriger Schuss in den Ofen erwiesen.

Staatliche Amtsträger und Figuren in den Medien, die aus einflussreichen Positionen verdrängt worden sind, haben ihre Bemühungen verstärkt, Korruption innerhalb des Regimes bloßzustellen. Infolgedessen unterminieren sie unvermeidlich die Loyalisten Khameneis und auch diejenigen, die er für „würdig“ befand, „nach dem islamischen Gesetz zu regieren“.

https://x.com/iran_policy/status/1771636284408390121?s=20

Nach den Wahlen war Khamenei gezwungen, Stellung zu beziehen, und er meinte: „Es gibt einige, die uns die Süße von Wahlen für das Volk verleiden wollen“.
Khamenei ist bei seinen Versuchen, die Macht in seinem Regime mit der Marginalisieren früherer Komplizen zu konsolidieren, zunehmend frustriert wegen der Rahmensetzung der Machtkämpfe innerhalb seines Regimes. Er weiß, dass Enthüllungen und Bloßstellungen der Korruption des Regimes Unzufriedenheit nähren und nimmt diese Entwicklungen wahr als Förderung von Verzweiflung bei Kräften, die hinter ihm stehen.

Darüber hinaus zielte Khameneis Kalkül für den Nahen Osten anfangs darauf ab, heimische Fraktionen im Kampf gegen eine äußere Bedrohung zu einen, indem ein Klima der Kriegstreiberei in der Region geschaffen wird in dem Bestreben, letztlich Gehorsam unter seiner Hegemonie herbeizuführen.

https://x.com/iran_policy/status/1766554552998703558?s=20

Je mehr jedoch die Welt auf Teherans Beteiligung an den regionalen Konflikten aufmerksam wird, fängt Khamenei an zu begreifen, dass seine Ziele nicht erreicht werden. Er hat nicht nur keinen strategischen Sieg errungen, sondern Autoritäten, die einst stimmgewaltig seine Proxy Kräfte unterstützt haben, äußern sich jetzt skeptisch in Bezug auf Khameneis Fahrplan für die Region.Khamenei nimmt die In Frage Stellung und Unterminierung seiner Strategie in der Region als schädlich für die Moral seiner Unterdrückungskräfte wahr und er warnt vor solchen Einlassungen.