Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenDie Wirtschaftssanktionen der USA sind wichtig, damit das Leben der Iraner sich...

Die Wirtschaftssanktionen der USA sind wichtig, damit das Leben der Iraner sich verbessert

Alle Wirtschaftssanktionen der USA gegen den Iran sind jetzt in Kraft. Als Donald Trump angekündigt hat, dass die Vereinigten Staaten den Gemeinsamen umfassenden Maßnahmeplan (JCPOA) oder das Atomabkommen von 2015 verlassen würden, stellte er deutlich klar, dass dies geschehe, weil das iranische Regime sich eben nicht gemäßigt habe und dass es so gefährlich sei wie eh und je.

Und er hat absolut recht, weil sich der Iran bis auf den heutigen Tag in die Angelegenheiten anderer Nationen einmischt und nach wie vor terroristische Ableger-Gruppen und Milizen  unterstützt. Er verweigert nach wie vor seiner Bevölkerung die Menschenrechte und bedroht weiterhin andere Nationen mit ballistischen Raketen.

Trump erläuterte, dass der Zweck der Wirtschaftssanktionen sei, das Regime von den Geldern abzuschneiden, die es benutzt, um in der ganzen Region Chaos zu verbreiten und terroristische Gruppen und Aktivitäten zu finanzieren.

Die Geschichte hat gezeigt, dass Sanktionen sehr wirksam sein können (zum Beispiel die Sanktionen gegen Südafrika, das die Apartheid geschaffen hatte). Was Besorgnisse anbetrifft, die Sanktionen könnten die Bevölkerung im Iran an die Seite des iranischen Regimes treiben, so kann mit nahezu vollkommener Gewissheit gesagt werden, dass das nicht passieren wird.

Die Menschen im Iran haben seit dem Ende des vergangenen Jahres protestiert. Sie haben das Regime angeprangert für sein Missmanagement der Ressourcen des Landes und für die verbreiteten Missstände, durch die der Bevölkerung Geld aus den Taschen genommen wird. Sie haben sehr deutlich gemacht, dass sie einen Regimewechsel haben wollen und sie wissen sehr genau, dass das Regime nicht fähig ist, sich zu mäßigen.

Als die vorherigen Sanktionen aufgehoben wurden, als man das Atomabkommen abgeschlossen hat, hat das iranische Volk keinen Nutzen gehabt von den riesigen Geldummen, die freigegeben wurden. Stattdessen hat das Regime sie ins Ausland transferiert, um seine terroristischen Aktivitäten zu finanzieren, und hat sie in die eigenen Taschen geleitet..

Bei vielen der Proteste und Demonstrationen gegen die Regierung haben die Menschen ausdrücklich gesagt, dass sie wissen, dass Amerika nicht der Feind ist. Sie wissen, dass der Feind im eigenen Land regiert.

Die Armut nimmt im Iran zu und immer mehr Menschen fallen unter die absolute Armutsgrenze. Die Arbeitslosigkeit wächst und die Kaufkraft nimmt ab. Die Nationalwährung des Landes, der Rial, hat in den letzten Monaten erheblich an Wert verloren. Soziale Dienste können immer weniger erbracht werden. Es wäre kaum möglich, dass die Lebensverhältnisse der iranischen Bevölkerung noch schlimmer werden.

Das iranische Regime hat sich redlich bemüht, die Bevölkerung davon zu überzeugen, dass die Vereinigten Staaten der Feind seien, aber so leicht können die Menschen nicht zum Narren gehalten werden. Wie einst Südafrika vor all den Jahren weiß die iranische Bevölkerung, dass internationaler Druck auf das Regime wesentlich ist, und sie hat gelobt, ihren Teil dazu beizutragen, um den Druck im Inland aufrecht zu erhalten.

Trump hat das Elend des iranischen Volkes erkannt. Es ist jetzt an der Zeit, dass der Rest der Welt sich klar darüber wird, dass es zu allererst Opfer des Regimes ist.