Friday, February 3, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteEine Gruppe iranischer Emigranten leugnet, daß einige ihrer Mitglieder verhaftet worden seien

Eine Gruppe iranischer Emigranten leugnet, daß einige ihrer Mitglieder verhaftet worden seien

Iranian exiled group denies members arrested Mittwoch, den 16. Juni 2010
Agenturen – Am Mittwoch leugnete eine oppositionelle Gruppe iranischer Emigranten, daß einige ihrer Mitglieder in Teheran verhaftet worden seien.

Das staatliche Fernsehen des Iran hatte am Dienstag berichtet, Mitglieder der „Mujahedeen Khalq Organisation“ (MKO) seien vom Geheimdienstministerium verhaftet worden, bevor es ihnen gelungen sei, in der Hauptstadt Bomben zur Explosion zu bringen.

Der Geheimdienst-Minister Heydar Moslehi sagte nicht, wie viele verhaftet worden seien, auch nicht, wann die Verhaftung stattfand.
Die Regierung erklärte, die Verhafteten seien im Irak ausgebildet worden.

Die Gruppe informierte einige Medien durch e-mail, „diese Behauptungen“ seien „absolut falsch“; sie seien Teil einer Desinformations-Kampagne.

Die oppositionelle Gruppe sagte: „Mit der falschen Behauptung, die Verhafteten seien vom Irak in den Iran gekommen“, bereite die iranische Regierung „den Boden für einen Angriff auf das Lager Ashraf“ im Irak.

Das Lager ist die Heimstätte einiger tausend Mitglieder der iranischen Widerstandsbewegung, die die Vereinigten Staaten als terroristische Organisation betrachten.

Der Bericht vom Dienstag kam zwei Tage, nachdem der Iran mitgeteilt hatte, 13 Mitglieder einer konterrevolutionären Gruppe, die Angriffe auf den islamischen Staat ausgeführt hätten, seien verhaftet worden.
 (Von Robert Woodward, London)