Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenErschütternde Eingeständnisse über die Untätigkeit des iranischen Regimes und die Verheimlichung des...

Erschütternde Eingeständnisse über die Untätigkeit des iranischen Regimes und die Verheimlichung des Ausmaßes an Opfern und Schäden durch die Flut

Iran – Flut – Nr. 6

Sechzehn Tage nach dem Beginn der Überschwemmungen verheimlicht das inhumane Regime der Mullahs das wirkliche Ausmaß des Verlustes an Menschenleben und der finanziellen Schäden, während man gleichzeitig dem Ausbruch des Zorns der Menschen  mit Theatralik und falschen Darstellungen der Hilfe der Regierung , der Revolutionsgarden (IRGC) und des Militärs zuvorkommen will.

Mohammad Pakpour, Chef der Bodentruppen des Corps der Revolutionsgarden, hat heute in einem telefonischen Bericht an den Stabschef der bewaffneten Streitkräfte, IRGC Brigadegeneral Bagheri, etwas über die desaströsen Ausmaße der verheerenden Flut und die Untätigkeit des Mullah-Regimes gegenüber der Katastrophe deutlich gemacht.

Er sagte: „Sie sagten zwei oder drei Tage vorher, dass das Wasser kommen werde, und: Evakuiert! Ohne irgendeine weitere Angabe, ohne zum Beispiel Zelte bereitzustellen. Jetzt Evakuiert man. Aber wohin soll es gehen? Auf einen Berg. Aber dort ist es kalt. Das Wasser ist überall. Es gibt keine Straße, nur eine Gaspipeline… Viele Dörfer, die meisten Dörfer haben keine Straßen, es gibt nichts, gerade einmal einen Hubschrauber, ein paar Nahrungsmittel werden hingebracht … Der Strom ist unterbrochen, weil alle Kabel ausgefallen sind“.

Er fügte hinzu: „Es gibt zu viele Probleme, es gibt kein Management. Keiner von der Regierung wagt sich dorthin, es ist schrecklich. Gott ist mein Zeuge, dass sie sehr zornig sind. Ich konnte ihnen gerade noch entkommen. Sie sind sehr aufgebracht. Sie sind sehr zornig. Ja, sie haben eine schreckliche Situation“. (Nachrichtenagentur Tasnim vom 2. April 2019)

Zugleich äußerte Rahmani Fazli, der Innenminister des Mullah-Regimes, die offene Lüge: „Seit gestern habe ich die Hilfsmaßnahmen für Poldokhar Minute für Minute verfolgt … um Mitternacht wurde klar, dass abgesehen von den Problemen, die aus den Schäden entstanden sind durch die Überschwemmung und die Evakuierung einiger Wohnhäuser wegen der Flut für einige unserer Bürger, in Poldokhar kein ernster und insbesondere kein menschlicher Schaden zu berichten war“.

Und Morteza Kashkouli, Befehlshaber des IRGC in Luristan, sagt: „Etwa 600 Häuser im südlichen Teil von Mamoulan wurden vollständig unter Wasser gesetzt, auch 30 % der Stadt Poldokhar ist vom Wasser eingekreist seit letzter Nacht …“ und fügt die klare Lüge an: „Aber trotz all dieser Probleme, haben wir zum Glück nur einen Toten in diesen Gebieten“. Er schob zugleich stillschweigend der Bevölkerung die Schuld zu: „Der Hauptgrund für den Schaden durch die Flut liegt in den Fehlern der letzten Jahre, die im Ausbau und in der Kultivierung des Flussbettes bestanden“. (Die staatliche Nachrichtenagentur ILNA)

Der Innenminister des Regimes gab ferner bekannt: „Einige Gebiete im Flusstal in Chusistan, besonders um Susangerd, Shush und Dezful“ sollten evakuiert werden. Aber es ist unklar, wohin die obdachlosen Menschen gehen sollen. Er hat in schändlicher Weise die Menschen selber für die finanziellen Schäden und die Opfer verantwortlich gemacht: „Trotz der Warnungen und der Informationen und der Bereitstellung und Ausstattung einiger sicherer Orte zogen es einige unserer Mitbürger vor, zuhause zu bleiben oder auf den umgebenden Hügeln vor der Flut Zuflucht zu suchen“.

„Es wurde der Befehl gegeben, die Stadt Fath ul-Mobin und alle Dörfer im Flusstal in Shush, Shushtar und in der Azadegan Ebene zu evakuieren und die Menschen wurden gebeten, in sichere Häfen und Notaufnahmelager zu gehen“, so die Nachrichtenagentur Fars des Corps der Revolutionsgarden. Aber weder die Revolutionsgarden noch der Innenminister sagten etwas darüber, wo diese sicheren Orte und die eingebildeten Lager sein sollten.

Frau Maryam Rajavi nannte die verheerende Flut und ihre Opfer und die riesigen Verluste eine nationale Katastrophe. Das inhumane Regime der Mullahs, seine Führer und die Revolutionsgarden sind für die Verheerung der Umwelt verantwortlich, für die Zerstörung der Wälder, den Diebstahl in großen Ausmaß, die Vernichtung von Kapital in Unterdrückung, Terrorismus und Kriegführung und das Wehrlosmachen des Iran gegen Naturdesaster.

Frau Rajavi ergänzte, alle Einrichtungen der Armee und des IRGC und alle Regierungseinrichtungen sollten der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden. Das Regime sollte auch den Weg für internationale Hilfe öffnen, aber bis jetzt ist dieser Weg für nationale und weltweite Hilfe verschlossen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
2. April 2019