Sunday, November 27, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteEU Parlament verurteilt Menschenrechtsverletzungen durch das iranische Regime

EU Parlament verurteilt Menschenrechtsverletzungen durch das iranische Regime

EU ParlementNWRI – Am Donnerstag verabschiedete das EU Parlament eine Resolution, in der es die steigenden Menschenrechtsverletzungen im Iran verurteilte und zur Rücknahme der Todesurteile aufrief.
Die Resolution verurteilt ebenfalls die Verhaftung und Inhaftierung von Menschen- und Zivilrechtsaktivisten, darunter auch die von Nasrim Sotoudeh, einer Menschenrechtsanwältin sowie die Weiterführung und die steigende Anzahl der Hinrichtungen, darunter auch der barbarischen Hinrichtungen durch Steinigung.

Das EU Parlament rief dazu auf, diejenigen vor Gericht zu stellen, die Menschenrechtsverletzungen im Iran anordneten und ausführen und forderte, dass diese Personen ein Einreiseverbot nach Europa bekommen.

Die Resolution betont besonders, dass „Todesurteile durch Steinigung eine klare Verletzung der internationalen Verpflichtungen des Iran im Rahmen der Internationalen Konvention für zivile und politische Rechte sind“ und „dass der Iran vor kurzem während der turnusmäßigen Überprüfung des UN Menschenrechtsrates angab, die minimalen Standards und Vorschriften des ICCRP im Hinblick auf Todesstrafen zu respektieren, so lange sie bestehen.“

Die Resolution drückt im Fall von Sakineh Mohammadi Ashtiani ihren „Horror und ihr Entsetzen“ über das Todesurteil durch Steinigung aus und forderte die Instanzen des Regimes auf, die 45 Jahre alte Mutter von zwei Kinder nicht hinzurichten.

Die Erklärung ruft auch zur „Eröffnung eines Moratoriums über ein Verfahren zur Abschaffung der Todesstrafe in Übereinstimmung mit den Resolutionen 62/149 und 63/168 der UN Vollversammlung bezüglich des Regimes“ auf.

Sie ruft auch „für die Erstellung einer Liste von Personen und Organisationen, die ein EU Reiseverbot erhalten und dessen Konten gesperrt werden“ auf und „diese mit Personen zu füllen, die für die Verletzung von Menschenrechten, Unterdrückung und Beschneidung der Freiheit im Land verantwortlich sind.“

Die Resolution ruft weiterhin „Kommissionen und Räte auf, zusätzliche Maßnahmen im Rahmen der europäischen Instrumente für Demokratie, Menschenrechte und europäische Immigrationspolitik zu verabschieden, damit iranischen Menschenrechtsverteidiger effektiv geschützt werden.“