Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteGesundheitszustand der am Hungerstreik beteiligten politischen Gefangenen verschlechtert sich

Gesundheitszustand der am Hungerstreik beteiligten politischen Gefangenen verschlechtert sich

Iran: Deteriorating state of political prisoners on hunger strikeNWRI – Der Iranische Widerstand ruft zu Maßnahmen auf, um das Leben der sich im Hungerstreik befindlichen politischen Gefangenen im Gohardasht Gefängnis in Karaj, westlich von Teheran, zu retten. Reza Joshan, ein politischer Gefangener im Block 6 des Gohardasht Gefängnisses, der seit dem 21. Juli im Hungerstreik mit einem Hungerstreik gegen die unerträgliche Situation und den Druck in der Haft protestiert, wurde aufgrund seines erheblich verschlechterten Gesundheitszustandes in die Krankenstation des Gohardasht Gefängnisses und danach in ein anderes Krankenhaus außerhalb des Gefängnisses verlegt.

Reza Joshan, 25, wurde am 1.Dezember 2009 verhaftet und mehrfach gefoltert, weil sich sein sein Bruder im Camp Ashraf im Irak aufhält . Er war von den Gefolgsleuten des Regimes stark unter Druck gesetzt worden, wurde verfolgt und sollte sich ergeben, indem er ein Gnadengesuch an den Höchsten Führer verfasst.

Dazu gehörte seine Verlegung in den Trakt 6 des Gohardasht Gefängnisses, wo gefährliche Straftäter und gewöhnliche Gefangene untergebracht sind. Während dieser Zeit war es ihm verwehrt, seine Familie zu besuchen. Es war ihm auch untersagt, Besuch von seiner Familie zu empfangen. Zahra Assadpour Gorji (Joshan), Reza´s Mutter, die eine Woche nach ihm bereits zum zweiten Mal verhaftet wurde, befindet sich nun im Frauen Trakt des Gohardasht Gefängnisses. Zuvor war Sie 16 Monate lang inhaftiert, weil sie ihren Sohn in Ashraf besucht hatte. Sein Vater und seine Schwester wurden zuvor unter derselben Anschuldigung inhaftiert. Zwischenzeitlich hat sich die Gesundheit von Khalid Hardani, einem politischen Gefangenen im Trakt 4 des Gohardasht Gefängnisses erheblich verschlechtert. Er protestiert ebenfalls seit Donnerstag, dem 22. Juli, mit einem Hungerstreik gegen die Angriffe und den von Anhängern und Mitarbeitern des Regime ausgeübten Druck.

Arjang Davoudi, ein politischer Gefangener im Trakt 3 des Gohardasht Gefängnisses, wurde gemeinsam mit gefährlichen Häftlingen untergebracht. Auch seine Gesundheit hat sich nach zwei Wochen Hungerstreik erheblich verschlechtert. Seit November 2003 wird er in den Gefängnissen von Evin, Bandar Abbas und Gohardasht gefoltert und vielfältig unter Druck gesetzt. Der Iranische Widerstand warnt, um das Leben der am Hungerstreik beteiligten politischen Gefangenen zu retten, und ruft internationale Persönlichkeiten und Menschenrechtsorganisationen, insbesondere den Hochkommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte und Berichterstatter über willkürliche Gefangennahme und Folter auf, sich für dringend erforderliche Maßnahmen einzusetzen, die zur Untersuchung der Situation der sich im Hungerstreik befindlichen politischen Gefangenen führen.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran

28. Juli 2010