Sunday, February 5, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIn vierzig Schulen einer im Südwesten gelegenen Provinz ist die Wasserversorgung abgeschaltet...

In vierzig Schulen einer im Südwesten gelegenen Provinz ist die Wasserversorgung abgeschaltet worden

NCRI – Nach Berichten staatlicher Nachrichtenagenturen wurde in 40 Schulen der Provinz „Kohgiluyeh und Boyer-Ahmaed“, im Südwesten des Iran, wegen nicht bezahlter Schulden und Wasserrechnungen das Wasser abgeschaltet.

Nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur „ISNA“ vom 11. September bestätigte Ali Akbar Hashemi, Bildungsdirektor der Stadt Boyer-Ahmad, diese Information und fügte hinzu: „Weil die Wasserrechnung nicht bezahlt wurde, mußte die Wasserversorgung in 40 Schulen von Boyer-Ahmad abgestellt werden. Ich frage, wie man ohne Wasser ins neue Schuljahr gehen will.“

Auch räumte er einen Mangel an Raum und Geräten für die Bildung ein. Er sagte: „Wir müssen für das laufende Schuljahr wenigstens 30 Zusammenlegungen vorbereiten. Wenn die Knappheit anhält, bekommen wir ernste Probleme.“

Die Nachrichtenagentur  „Mehr“, die mit dem Geheimdienst des Regimes verbunden ist, berichtete am Montag, den 12. September, die meisten Schulen in Shadegan, in der Provinz Khuzestan (im Südwesten des Iran), seien baufällig. Der Bericht wurde von Majid Sharafi, dem Leiter des Freitagsgebetes der Stadt, zitiert.

Die Nachrichtenagentur zitierte ihn wie folgt: „Die meisten Schulen der Stadt wurden vor fast 60 Jahren gebaut. Sie sind baufällig und müssen restauriert werden.“

Sharafi fügte hinzu: „Das Lernen in einer baufälligen Schule kann für die Schüler lebensgefährlich werden.“