Sunday, November 27, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteInternationaler Appell zum Stopp der neuen Hinrichtungswelle im Iran

Internationaler Appell zum Stopp der neuen Hinrichtungswelle im Iran

Maryam Rajavi: International appeal to stop new wave of executions in IranNWRI – Die vom nationalen Widerstandsrat Iran gewählte Präsidentin, Maryam Rajavi, appellierte an das internationale Bewusstsein und forderte dazu auf, die neue Welle der öffentlichen Hinrichtungen im Iran zu verurteilen, die in den vergangenen Wochen in einem unerwartet hohen Maße zugenommen haben.

Sie sagte, dass das Mullahregime 120.000 politische Gefangene hinrichtete – davon wurden im Sommer 1988 allein 30.000 massakriert -, Hunderttausende andere politische Gefangene brutal folterte und für Massenhinrichtungen und andere mittelalterliche Bestrafungsmethoden verantwortlich ist, die dem UN Sicherheitsrat zur Annahme bindender Maßnahmen dagegen vorgelegt werden müssen.

Das iranische Regime sieht sich mit einer Zunahme der Volkserhebungen konfrontiert (besonders alarmierend war dabei der Aufstand während der Benzinkrise am 25. und 26. Juni 2007), die es als letzten Ausweg nur noch durch Massenhinrichtungen in den Griff zu bekommen glaubt.

Rajavi fügte hinzu, dass seit der Ahmadinejads Machtübernahme mehr als 60 politische Gefangene hingerichtet wurden und 600 weitere Gefangene in den Todeszellen des berüchtigten Gohardasht Gefängnisses im Westen Teherans sind. Tausende Arbeiter, Lehrer, Studenten und Jugendliche wurden gefangen genommen und in den Haftanstalten wahllos gefoltert. Viele Teilnehmer an öffentlichen Protestkundgebungen gerieten ins Visier der Mitglieder der Staatlichen Sicherheitskräfte (SSF).

Sie sagte, dass die westlichen Regierungen durch ihre Dialogbereitschaft und die Angebote weiterer Anreize im Rahmen der Beschwichtigungspolitik dafür verantwortlich seien, dass das Regime seine Unterdrückung im Iran verlängern kann, anstelle dass die herrschenden Mullahs vor Gericht für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Verantwortung gezogen würden.

Rajavi fügte weiter hinzu, dass der Rat der EU am 28. Juni 2007 mit einer ungesetzlichen Entscheidung das Urteil des Europäischen Gerichtshofes in der Ersten Instanz überging, mit dem die iranischen Volksmojahedin (PMOI) von der Liste der terroristischen Organisationen zu streichen war. Solch ein Gesetzesbruch ermutigt das Regime zu mehr Unterdrückung und der Hinrichtung von Gefangenen im Iran.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
27. August 2007