Sunday, November 27, 2022
StartNachrichtenWiderstandInternationaler Kongress von Berlin

Internationaler Kongress von Berlin

Unterstützung für die Volkserhebung im Iran und Camp Ashraf in einer Zusammenkunft von mehreren tausenden Iranern, an der deutsche Bundestagsabgeordnete und ehemalige führende Offizielle aus den USA, Deutschland und arabischen Staaten teilgenommen haben

Die Europäische Union soll Verträge mit Firmen aufkündigen, die mit dem Revolutionsgardecorps verbunden sind, und Sanktionen gegen Vertreter des Teheraner Regimes wegen der Unterdrückung des Aufstands und Rechtsbruch verhängen.

NWRI – Auf einem internationalen Kongress in Berlin am 19. März, an dem mehrere tausende Iraner, führende amerikanische Offizielle unter den Regierungen Clinton, Bush und Obama, Persönlichkeiten aus der Politik und andere aus europäischen und arabischen Ländern teilgenommen haben, wurde die Unterstützung für den Aufstand des iranischen Volkes zum Ausdruck gebracht und die Aussichten auf einen Wandel in diesem Land untersucht. Sie unterstrichen die Notwendigkeit, eine angemessene Politik zu betreiben, um Teherans Bemühungen entgegenzutreten, Nutzen aus den Aufständen in der Region zu ziehen und den islamischen Fundamentalismus zu verbreiten.

 Leo Dautzenberg (CDU) überbrachte die Stellungsnahme der 150 MdBs betreffs des Schutzes iranischer Dissidenten im Camp Ashraf, der Streichung der iranischen Volksmodjahedin (PMOI) von der US-Terrorliste und des Stopps der Hinrichtungen im Iran.

An dieser Versammlung, die am Vorabend des iranischen Neujahrs, Nowrouz, stattfand, nahmen teil und sprachen: führende US-Offizielle, unter ihnen Gouverneur Howard Dean, ein früherer Vorsitzender des Democratic National Committee, General Peter Pace, Vorsitzender der US Army Joint Chiefs of Staff (2005-2007), General Hugh Shelton, Vorsitzender der US Army Joint Chiefs of Staff (1997-2001), Sid Ahmed Ghozali, ehemaliger Premierminister Algeriens, Patrick Kennedy, Sohn des verstorben Senators Edward Kennedy und Mitglied des Repräsentantenhauses (1995-2011), Mitchell B. Reiss, Director of Policy Planning des US-Außenministeriums (2003-2005), Michael Mukasey, US-Generalstaatsanwalt und Justizminister (2007-2009) und Louis Freeh, F.B.I. Direktor von 1993 bis 2001. Frau Prof. Gesine Schwan, Günther Verheugen, Europakommissar (1999-2009) und Staatssekretär im Außenministerium (1998-1999), Otto Bernhard, der finanzpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag (2005-2009) sowie Prof. Christoph Dagenhart, Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Leipzig, sprachen ebenfalls zu den Anwesenden.

Maryam Rajavi, die vom Iranischen Widerstand gewählte Präsidentin und Hauptrednerin auf der Versammlung, stellte fest, dass der einzige Weg, das grauenhafte Martyrium des iranischen Volkes und die größte terroristische Bedrohung der Welt zu beenden, ein Sturz des Regimes in seiner Gesamtheit und die Etablierung der Demokratie im Iran sei. „Das einzige Mittel, dieses Ziel zu erreichen ist der Dritte Weg, nämlich ein demokratischer Wandel im Iran durch das iranische Volk und seinen organisierten Widerstand Dieser Widerstand wird am deutlichsten in Ashraf, der Quelle der Inspiration für junge Menschen in ihrem Kampf für Freiheit“, sagte sie.

Die gegen einen Wandel im Iran gerichtete Haltung der westlichen Regierungen kritisierend fügte Frau Rajavi hinzu: In den letzten Jahren haben drei aufeinander folgende US-Regierungen dem Regime wirkungsvoll geholfen, an der Macht zu bleiben, indem sie die PMOI auf die schwarze Liste gesetzt haben. Diese destruktive Politik, die in den vergangenen zwei Jahren weitergeführt worden ist, hat für das iranische Volk und seinen Widerstand zerstörerische Konsequenzen gehabt, zu wiederholten Angriffen der Agenten des Regimes auf Ashraf geführt und unter den Volksmodjahedin Tote und Verwundete hinterlassen.

Auf die schnellen Entwicklungen in der Region hinweisend rief Frau Rajavi alle westlichen Regierungen auf, auf der richtigen Seite der Geschichte zu bleiben und forderte die internationale Gemeinschaft auf:

1. den Kauf von Erdöl von den Mullahs zu beenden und  so ihre Fonds zur Finanzierung der Unterdrückung des iranischen Volkes zu beschneiden;
2. die notwendigen Schritte zu tun, um einen internationalen Haftbefehl gegen den Obersten Führer der Mullahs, Ali Khamenei, wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu erwirken;
3. die PMOI in den USA von ihrem Terroristenetikett zu befreien und den Widerstand des iranischen Volkes in aller Form anzuerkennen;
4. etwas zu unternehmen, um die 240 Lautsprecher rund um Camp Ashraf zu entfernen und die psychische Folter der Bewohner sowie die unmenschliche Blockade des Lagers, insbesondere die medizinischen Restriktionen, zu beenden und die USA und die Vereinten Nationen dazu zu bewegen, den Schutz des Lagers zu gewährleisten.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
19. März 2011