Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteInterview mit einem ehemaligen Präsidenten der Teheraner Universität über Korruption im Amt...

Interview mit einem ehemaligen Präsidenten der Teheraner Universität über Korruption im Amt des Höchsten Führers

NWRI – In einem am 25. Oktober ins Internet gestellten Interview hat Dr. Mohammad Maleki, der erste Präsident der Teheraner Universität nach der gegen die Monarchie gerichteten Revolution, auf den „Fall von moralischer Korruption“ im Amt des Höchsten Führers des Iran hingewiesen; er erklärte: „Dies ist für das Regime eine Katastrophe; sie beweist, daß es kein Vertrauen mehr verdient.“

 

Maleki sagte: „Saeid Toosi hat selbst erklärt, er werde hunderte andere hinabziehen (d. i. über sie informieren), wenn man ihn zu sehr bedränge. Daran zeigt sich das Ausmaß des Desasters.“

Er fuhr fort: „Meine Meinung ist, daß diese Leute keine Religion haben, keinen Glauben, keinen Gott. Nichts haben sie. Es geht ihnen nur um die Macht.“

Der erste Präsident der Teheraner Universität nach der gegen die Monarchie gerichteten Revolution sagte: „Diese Affäre (die Aufdeckung des Falles Toosi) schadet dem Regime mehr als das Tonband von Herrn Montazeri. Wenn Sie darüber mit einem Fahrer, einem Arbeiter oder mit wem auch immer sprechen, fragen sich alle irritiert, wem man denn nun noch trauen könne.“

Er fuhr fort: „Ich bin aber zuversichtlich, daß das Volk aufpasst und mehr aufpasst als früher – bis hin zu der Entscheidung, daß es sie vom Thron der Macht herabstürzen wird.“

Maleki schloß das Interview mit folgenden Worten: „Glücklicherweise ist in der Welt die Bewegung, die nach Gerechtigkeit für die Opfer von 1988 strebt, entstanden; ich hoffe, sie bringt es dahin, daß die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden.“