Thursday, December 1, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: 17 Hinrichtungen in vier Tagen – darunter die von mindestens drei...

Iran: 17 Hinrichtungen in vier Tagen – darunter die von mindestens drei jungen Häftlingen

Das unmenschliche Mullah-Regime hat in der Zeit vom 23. bis zum 27. April 17 Häftlinge erhängt. Am Mittwoch, den 27. April wurden im Gohardasht (Rajai Shahr) Gefängnis sechs Häftlinge kollektiv erhängt. Einer der Häftlinge namens Milad Mostakhdem war schon zum siebenten Mal zum Galgen gebracht worden – eine Methode, derer sich die Henker des Regimes bedienen, um die Häftlinge psychologisch zu foltern.

 

Am 26. April wurden drei junge Männer im Alter von 22 bis zu 30 Jahren im Zentralgefängnis von Zahedan erhängt, ein anderer im Gefängnis von Qazvin. Zwei weitere Häftlinge wurden am 24. April in einem Gefängnis der Stadt San erhängt. Am 23. April wurden im Zentralgefängnis von Zahedan fünf Häftlinge kollektiv erhängt.

Mithin betrug die Zahl der Hinrichtungen im April 62. Der Zweck dieser willkürlichen kollektiven Hinrichtungen ist das Klima von Angst und Schrecken, mit dem der Ausbruch allgemeiner Unzufriedenheit und Hasses auf das iranische Regime, besonders in der Jugend, verhindert werden soll.

Diese Hinrichtungen ereigneten sich gleichzeitig mit bzw. nach Besuchen Teherans durch den italienischen Premierminister und die Hohe Repräsentantin der Europäischen Union; es zeigt sich, daß Besuche europäischer Politiker nicht nur zu keinen Verbesserungen der Menschenrechtslage führen, sondern im Gegenteil dies Regime zu weiteren brutalen, systematischen Menschenrechtsverletzungen ermutigen. Wirtschaftliche und politische Beziehungen zu diesem Regime entbehren jeglicher Legitimation, wenn sie nicht von der Verbesserung der Menschenrechtslage, vor allem einem Aufhören der Hinrichtungen, abhängig gemacht werden.

Der iranische Widerstand ruft das iranische Volk, besonders die tapfere Jugend, auf, sich gegen die Verbrechen und die täglichen, kollektiven Hinrichtungen zu erheben, die dies Regime unternimmt, und den Angehörigen dieser Hingerichteten und dieser Häftlinge Solidarität und Mitgefühl zu bezeigen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
27. April 2016