Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenIran: Auch in der 11. Nacht gegen die landesweiten Aufstände in Teheran...

Iran: Auch in der 11. Nacht gegen die landesweiten Aufstände in Teheran und vielen Städten trotz der brutalen Niederschlagung weiter

27th September 2022
Facebook Twitter LinkedIn Pinterest Reddit Email Print
Iran Protest-Nr. 19
“Fürchtet den Tag, wenn wir uns bewaffnen“ schreit die Jugend nach dem Eröffnen des Feuers auf Demonstranten in Teheran

Am Montag, dem 26. September, dem 11. Tag des landesweiten Aufstands des iranischen Volkes, gingen trotz brutaler Unterdrückung und vollständiger Abschaltung des Internets Menschen in Dutzenden von Bezirken Teherans auf die Straße und stellten sich den Unterdrückungskräften des Regimes.

Dazu gehörten Sattar Khan, Marzdaran, Sazmane Ab, Punak, Kamali Kreuzung, Geisha, Teheran Pars, Saadat Abad, Amir Abad, Yousef Abad, Shahrak Omid, ShahrAra, Niavaran, Damavand Straße, Narmak, Chahar Divari, Haft Howz, Chitgar und Ekbatan.

In einigen Bezirken eröffneten die Unterdrückungskräfte das Feuer auf Demonstranten. In Narmak und Sattar Khan stießen die Jugendlichen mit den Unterdrückungskräften zusammen.

Indem sie in vielen Teilen Teherans Feuer legten, blockierten die Demonstranten die Straßen, um die Bewegungen repressiver Kräfte zu verhindern. Vielerorts attackierten rebellische Jugendliche mit Molotow-Cocktails die Ansammlungen repressiver Kräfte und ihre Fahrzeuge und zwangen sie zum Rückzug.

Als Reaktion auf die Eröffnung des Feuers und das Schleudern von Tränengas durch das IRGC skandierten die rebellischen Jugendlichen: „Hütet euch vor dem Tag, an dem wir bewaffnet werden.“

Demonstranten skandierten: „Tod dem Diktator“, „Dieses Jahr ist ein Jahr der Opfer. Seyyed Ali (Khamenei) wird gestürzt werden“, „Alle diese Armeen haben sich zusammengeschlossen, um den Anführer anzugreifen“, „Wir werden nicht nach Hause zurückkehren, bis wir eine Revolution machen“ und „Wir kämpfen gegen Männer und Frauen; kämpfe und wir wehren uns!“ Letzte Nacht waren in vielen Gegenden Teherans die Parolen „Tod dem Diktator“ und „Tod Khamenei“ aus den Fenstern von Häusern und Dächern zu hören.

Am 11. Tag des landesweiten Aufstands gingen in vielen Städten, darunter Yazd, Mashhad, Täbris, Bandar Abbas, Lahijan, Qom, Qorveh, Sardasht, Marivan und Sosangard Menschen auf die Straße und stellten sich den repressiven Kräften. In Mashhad protestierten die Menschen trotz der starken Präsenz der bewaffneten Agenten in mindestens fünf Distrikten gegen die Repressionskräfte und die Agenten in Zivil.

In Täbris fanden in vielen Bezirken Demonstrationen statt, darunter in der Stadt Rushdieh und an der Kreuzung Shahnaz. Demonstranten skandierten: „Nein zum Schah, nein zu den Mullahs, Menschen, Menschen.

“ In Mehrshahr Karaj skandierten die Menschen: „Tod dem Unterdrücker, sei es der Schah oder der Anführer (Khamenei).“ In Qorveh sang eine große Menschenmenge: „Tod Khamenei, ich werde jeden töten, der meine Schwester getötet hat.“ In Marivan skandierte eine große Menschenmenge: „Iraner sterben, aber werden keine Demütigung akzeptieren.“

In Teheran und vielen anderen Regionen des Landes hat das klerikale Regime das Internet abgeschaltet oder verlangsamt, um die Verbreitung des Aufstands und seiner Nachrichten zu verhindern.

Gestern Abend sagte Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI), dass mutige Frauen und Jugendliche am 11. Tag in Teheran und anderen Städten auf die Straße gingen.

Der landesweite Aufstand hat sich auf 154 Städte ausgedehnt. 200 Menschen wurden getötet, 10.000 festgenommen. Während sie betonte, dass das ungerechtfertigte Blutvergießen den Aufstand verstärken und die Entschlossenheit der rebellischen Jugend stärken wird, forderte sie die internationale Gemeinschaft auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um die Inhaftierten zu befreien.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)
27. September 2022