Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Aufruf zur Rettung des Todeskandidaten Hossein Shahbazi

Iran: Aufruf zur Rettung des Todeskandidaten Hossein Shahbazi

Iran: Aufruf zur Rettung des Lebens des Todestraktinsassen Hossein Shahbazi, der bei seiner Verhaftung 17 Jahre alt war
Zwei Gefangene in Khorramabad hingerichtet; IRGC ermordet vier junge Belutschen

Gestern verlegte das klerikale Regime den 20-jährigen Häftling Hossein Shahbazi zur Vollstreckung seines Todesurteils in Einzelhaft. Shahbazi war zum Zeitpunkt seiner Verhaftung 17 Jahre alt. Der iranische Widerstand fordert die Vereinten Nationen und die zuständigen Gremien sowie die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um sein Leben zu retten.
In der Zwischenzeit wurden am Dienstag, den 21. Dezember 2021, Hassan Mirkarami und Ardavan Fallahvand im Khorramabad-Gefängnis gehängt, nachdem sie acht Jahre im Gefängnis verbracht hatten. Damit stieg die Zahl der Hinrichtungen zwischen dem 22. November und dem 21. Dezember auf 41, darunter sieben Frauen und drei jugendliche Gefangene zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung.
Außerdem wurden am Donnerstag, dem 16. Dezember 2021, vier Belutschen namens Ali Hamali, Moslem Hamali, Kazem Vahabi und Hafiz Rigi getötet, nachdem die Revolutionsgarden (IRGC) das Feuer auf ihr Fahrzeug in Mehrestan (Sistan und Belutschestan) eröffnet hatten. In den letzten Jahren hat die IRGC in verschiedenen Teilen von Sistan und Belutschistan routinemäßig junge Belutschen, insbesondere Kraftstoffträger, erschossen und getötet.
Außerdem hat das Geheimdienstministerium des klerikalen Regimes nach Kundgebungen gegen die Hinrichtung des kurdischen politischen Gefangenen Haidar Ghorbani mehrere seiner Verwandten, darunter seinen Bruder und einige andere Teilnehmer der Kundgebungen, verhaftet.
Der iranische Widerstand fordert den Generalsekretär der Vereinten Nationen, den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, den Hohen Kommissar für Menschenrechte der Vereinten Nationen und andere zuständige UN-Gremien erneut auf, wirksame praktische Maßnahmen zu ergreifen, um das Leben von Gefangenen in der Todeszelle zu retten und eine internationale Untersuchungskommission zu entsenden, die iranische Gefängnisse besucht und sich mit den Gefangenen trifft. Das Dossier der Menschenrechtsverletzungen des klerikalen Regimes muss an den UN-Sicherheitsrat verwiesen werden, und seine Führer müssen für vier Jahrzehnte Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord vor Gericht gestellt werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NWRI)
25. Dezember 2021