Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Ausgedehnte Proteste vor dem Parlament des Regimes während Rohani darin anwesend...

Iran: Ausgedehnte Proteste vor dem Parlament des Regimes während Rohani darin anwesend ist

Am Dienstagmorgen, dem 1. November hat sich vor dem Parlament , während Rohani darin anwesend war, um die Ernennung von drei neuen Ministern zu vertreten, eine große Zahl von Menschen aus verschiedenen Städten zum Protest versammelt

Sie wandte sich gegen das Ausplündern ihrer geringen Vermögen durch Politiker und Staatsbeamte. Hunderte Lehrer der Bewegung für Alphabetisierung, Teilhaber von „Shandiz Padideh“ (AG für Tourismusentwicklung), Arbeiter und Angestellte von Telecom, Geschäftsinhaber und andere gehörten zu den Demonstranten.
Die Kundgebung fand statt, obwohl Sicherheitskräfte mit allen Arten von Repressionsmethoden die Bildung dieser Protestveranstaltung zu verhindern suchten. Seit 7:00 Uhr morgens hat neben Zivilbeamten und Agenten des Nachrichtendiensts des Regimes die Polizei gegen Aufruhr das Gebiet um das Parlament evakuiert. Es wurden vor dem Hauptportal und auf der Nord- und Ostseite des Gebäudes des Parlaments der Mullahs Spezialeinheiten aus motorisierten Kräften und mehrere Polizeifahrzeuge stationiert.
Die Demonstranten skandierten: „Diebstahl und Korruption durch das Finanzministerium“,  „Soviel Unterschlagung hat den Iran in ein Kerbela (eine Stätte des Todes) verwandelt“, „Rohanis Kabinett war blind und hat den Diebstahl nicht gesehen“, „O Messias, reiß diese Unterdrückung mit den Wurzeln aus“, „Die Aktionäre von Padideh haben nur Lügen gehört“, „Der Ankläger in Khorasan hat unseren Besitz in Brand gesetzt“, „Die, die behaupten, den Glauben zu haben, haben die ganze Zeit über Verrat geübt“, „Die drei Zweige der Regierung machen nichts als rote Bänder zu ziehen und (ihre Verbrechen) zu übertünchen“, „Heute ist der Tag der Trauer, weil das Leben der Nation unsicher geworden ist“, „Wir werden nicht weichen, ehe wir eine  Antwort bekommen haben“.
Protestierende haben auch ein Schild hoch gehalten, auf dem zu lesen war: „Der Aufbau des Landes ist das größte Verbrechen im Iran, der Regierung zu vertrauen, ist entschieden ein Fehler“.
Das war auch der dritte Tag in Folge, an dem sich Arbeiter von Telecom ab 10:30 Uhr morgens vor dem Parlament versammelt haben. Mehrere von ihnen haben trotz der brutalen Kälte ihre Angehörigen und Kinder mitgebracht. Mitglieder des Parlaments des Regimes haben versucht, die Protestierenden davon abzubringen, ihre Kundgebung fortzusetzen, indem sie ihnen Versprechungen machten.
Mehr als 700 Besitzer von Kaffeeläden aus den Provinzen Isfahan, Chaharmahal-Bakhtiari, Luristan usw. haben sich an der Kundgebung beteiligt, um gegen das Versiegeln ihrer Geschäfte zu protestieren. Sie skandierten immer wieder unisono „Heyhat Menna Zellah“ und brachten zum Ausdruck, dass sie sich dem Druck der Herrschenden nicht unterwerfen und weiterhin ihre Rechte einfordern würden, koste es, was es wolle.