Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenAktuellesIran: Dokument Bildung 2030 der UNESCO veröffentlicht

Iran: Dokument Bildung 2030 der UNESCO veröffentlicht

NWRI – Nach den Auseinandersetzungen wegen des Dokuments Bildung 2030 der UNESCO im Iran hat Hassan Rohani als Antwort auf seine Opponenten ein Faksimile dieser Resolution auf Instagram gesetzt.

Nach dem Bild, das in Instagram zu sehen ist, wurde der Entwurf dieser Verfügung im September 2016 an Khameneis Büro, das Parlament, die Justiz, das Allgemeine Amt für Überprüfung (GIO), den Obersten Gerichtshof zur Beaufsichtigung im Iran sowie an andere Regierungsstellen  geschickt.
Am 7. Mai 2017 hat Khamenei Rohanis Amt gegeißelt und erklärt, das Dokument Bildung 2030 der UNESCO sei nur heimlich und verstohlen behandelt worden. Er wandte sich dann auch gegen den Obersten Rat für die kulturelle Revolution: der Rat sollte das gut beobachtet haben, deshalb musste er dies nicht stoppen!
Auf der anderen Seite griff Hassan Rohani einen seiner Opponenten während der Präsidentschaftswahlen an, weil sie an Khamenei „falsche Berichte“ in Bezug auf das Dokument Bildung 2030 der UNESCO geschickt hätten.
Der Führer der Gemeindefreitagsprediger in Isfahan Yousef Tabatabai hat Rohanis Bemerkungen über „falsche Berichte“ aufgegriffen. Er stellte fest, Khamenei habe niemals ein Wort gesagt, ohne die Sache, um die es ging, genau überprüft zu haben“.
Nach der Veröffentlichung des Dokuments Bildung 2030 der UNESCO auf Rohanis Instagram benutzte Khamenei üblicherweise den Ausdruck „Form des wahllosen Feuerns“ in seiner Rede. Implizit schlug er nach Rohani aus, indem er erklärte, er bekomme keine „falschen Berichte“. 
Yousef Tabatabi fügte hinzu: „Es macht keinen Sinn, dass manche Leute in der UNESCO ein Dokument über unser Bildungswesen erstellen wollen, da wir in der Islamischen Republik des Iran den Koran und islamische Lehren haben. Diese Leute haben irgendwann erklärt, dass das Dokument noch nicht unterzeichnet wurde oder dass es nicht verpflichtend sei. Sie haben auch behauptet, das Abkommen mit dem Iran sei nicht notwendig. Wenn der Oberste Führer es ablehnt, dann ist es falsch, dass Sie sich um das Dokument kümmern“.
Der Führer der Freitagsgemeindeprediger in Shiraz Naser Imani wandte sich an die Amtsträger in der Regierung und führte aus „Sie enthüllen ein geheimes Dokument, während sie es im Amt schon berücksichtigt haben. Es ist unglücklich, fünf Jahre alte Kinder über sexuelle Dinge zu unterrichten“.