Sunday, November 27, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Fünf Gefangene in Zahedan und Isfahan gehängt

Iran: Fünf Gefangene in Zahedan und Isfahan gehängt

Hanging nooseNWRI – Fünf Gefangene wurden in Isfahan und Zahedan gehängt. Dies berichten die staatlichen Medien am Montag.

Das Mullahregime hängte vier Gefangener in der südöstlichen Stadt Zahedan. Die Namen der Gefangenen wurden nicht genannt. Dies berichtet die offizielle Nachrichtenagentur IRNA.

Ein weiterer Gefangener mit dem Namen Mostafa N, 34, wurde am Sonntag im Gefängnis der Zentraliranischen Stadt Isfahan gehängt.

Allein in der letzten Woche hat damit das iranische Regime 21 Gefangene in verschiedenen Gefängnissen des Landes gehängt.

Am 19. Dezember verurteilte die UN Vollversammlung die weitreichenden Menschenrechtsverletzungen im Iran: Es war die 55. Resolution, dieser Art, die die UN Gremien über Menschenrechtsverletzungen im Iran beschlossen haben.

Die Resolution bezieht sich auf den Bericht “Weitverbreitete Menschenrechtsverletzungen und große Defizite und Hindernisse im Wege des Schutzes der Menschenrechte” des UN Generalsekretärs. Er drückt “tiefe Besorgnis über schwere Menschenrechtsverletzungen” im Iran aus, wie “Folter und grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlungen oder Strafen, wie Auspeitschen und Amputationen […] fortwährend große Zahlen an Hinrichtungen einschließlich öffentlicher, Hinrichtungen und Hinrichtungen Minderjähriger […] die Existenz von Gefangenen, die auf den Tod durch Steinigung warten […] Festnahmen und brutale Razzien gegen Frauen […] Drohungen, Frauen für das Arbeiten für Menschenrechte zu terrorisieren, und Diskriminierung von Frauen und Mädchen in Gesetz und Praxis […] zunehmenden Diskriminierung und weitere Menschenrechtsverletzungen gegen religiöse, ethnische, sprachliche und andere Minderheiten […] anhaltende und schwere Einschränkungen von Meinungsfreiheit, Redefreiheit, Versammlungs- und Zusammenschlussrecht und die zunehmenden Belästigung, Einschüchterung und Verfolgung von politischen Gegnern und Menschenrechtlern aller gesellschaftlicher Schichten.”