Thursday, December 1, 2022
StartNachrichtenIran-Kurznachrichten - 10. April 2018

Iran-Kurznachrichten – 10. April 2018

ISFAHAN: Proteste der Landwirte gehen weiter

Am Morgen des 10. April gab es nach einem Aufruf am Tag zuvor eine neue Demonstration gegen die Beendigung ihrer Wasserrechte und der fehlenden Wasserversorgung auf ihren Feldern. Die Zahl der Teilnehmer war weit über 1000 Personen und stieg stetig an. Die Landwirte von Isfahan protestieren bereits seit März. Sie fordern ihre legitimen Wasserrechte und eine Wasserversorgung durch den Fluß Zayandehrud.

Rial steigt am Montag auf 62,000 pro Dollar

Seit dem ersten Arbeitstag im neuen persischen Jahr (Samstag) hat der Rial 18 Prozent an Wert verloren, Grund dafür ist auch, dass in den Neujahrsferien viele Iraner ins Ausland fuhren.

Aufruf zum Ende des Schwarzmarktes für Dollar in Teheran

Im Iran gibt es lange Schlangen vor den Shops, die Währungsumtausch anbieten. Die Behörden sagten, dass man die aktuelle Entwicklung stoppen will, indem man den Schwarzmarkt bekämpft. Die Händler erwarten nun weitere Instruktionen von der Zentralbank (Quelle:WP).

Iranische Zentralbank setzt Limit von 10.000 Euro als Besitz außerhalb der Banken

Die iranische Zentralbank setzte ein 10.000 Euro Limit im Bereich des Bargeldes für iranische Bürger. Das berichteten staatlichen Medien am Dienstag. Die Bürger haben bis Ende des Monats Zeit, alles oberhalb dieser Summe in Bankkonten anzulegen oder umzutauschen, sagte die Zentralbank laut Nachrichtenagentur Tasnim. (Quelle Reuters).

Arabischer Gipfel diskutiert Einmischungen des Iran

Die arabischen Außenminister trafen sich im Rahmen der Arabischen Liga am 19. November 2017. Ebenfalls waren arabische Anführer, Könige und Prinzen anwesend. Dort wurden die Einmischungen des Iran und der Türkei in der Region, die Palästinenserfrage, die Krise in Syrien, Libyen und Jemen sowie der Kampf gegen den Terrorismus besprochen. (Quelle Asharq Al-Awsat)

Iranische Tasnim Nachrichtenagentur: Sieben Iraner bei Luftschlag in Syrien getötet – Gefallene Soldaten werden für Bestattungen nach Teheran gebracht