Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenIran-Kurznachrichten - 19.Juni 2018

Iran-Kurznachrichten – 19.Juni 2018

USA verurteilt Hinrichtung eines Sunniten in einem Polizistenmordfall

Die USA hat die Hinrichtung eines Sunniten im Iran verurteilt. Er wurde nach der angeblichen Ermordung von drei Polizisten bei Zusammenstößen zwischen Sunniten und der Polizei im Februar zum Tode verurteilt.

Die iranische Justiz gab bekannt, dass Mohammad Reza Salas (51) am Morgen des 18. Juni gehängt wurde.

„Die hektische Hinrichtung von Salas ist ein weiteres Beispiel für die Mißachtung der Menschenrechte seiner Bürger“, sagte Heather Nauert, Sprecherin des US Außenministerium in einer Erklärung am Abend des 18. Juni.

Streik und Demonstrationen der iranischen Schuhhersteller auf dem Markt in Teheran

Am 18. Juni 2018 gingen die Schuhhersteller im Sepahsalar Markt (Markt für Taschen und Schuhe) in Teheran in den Streik und schlossen ihre Geschäfte. Danach demonstrierten sie auf dem Markt. Sie protestieren gegen höhere Materialkosten für die Herstellung der Schuhe.

Sie starteten einen Aufruf an ihre Kollegen, ebenfalls die Geschäfte zu schließen und sich dem Protest anzuschließen.

Fortsetzung der Studentenproteste in der Universität von Teheran wegen schwerer Strafen gegen iranische Studenten

Am Morgen des 18. Juni 2018, nachdem die Universitätsprüfungen boykottiert wurden, gingen die Proteste der Studenten der Universität von Teheran weiter, um gegen die schweren Strafen zu protestieren, welche die Justiz gegen Studentenaktivisten verhängt hatte. Es gab auf dem Campus der Fakultät der Sozialen Wissenschaften der Universität eine Versammlung und Demonstration sowie einen Sitzstreik.

Israel verhaftet früheren Minister wegen Spionage für den Iran

Herr Segev (62), der seit mehreren Jahren in Nigeria lebte, wurde im Mai wegen „des Verdachts der Hilfe des Feindes in Kriegszeiten und der Spionage gegen Israel“ verhaftet. Das sagte die israelische Polizei und die Sicherheitsagentur Shin Bet in einer gemeinsamen Erklärung.

Er wurde bei einer Reise nach Äquatorialguinea verhaftet, als man ihm die Einreise verweigerte und erklärte, dass er in Israel per Haftbefehl gesucht wird. Er wurde dort fest gehalten, bis die israelische Polizei ihn nach Israel überführen und inhaftieren konnte. Segev wurde danach sofort verhört.

Neuer Raketenangriff vom Jemen nach Saudi – Arabien angefangen

Die saudische Luftverteidigung schoß am Sonntag eine ballistische Rakete ab, die aus dem von Huthis besetzen Gebieten im Jemen abgefeuert wurde. Laut staatlichen Medien hat die von Saudi – Arabien angeführte Koalition eine Großoffensive gegen einen strategisch wichtigen Hafen im Jemen gestartet.

Die vom Iran unterstützten Huthis erklärten in ihrem neuen Nachrichtensender Al-Masirah, dass die Rakete auf ein militärisches Camp in Jizan abgefeuert wurde.