Saturday, December 10, 2022
StartNachrichtenIran Kurznachrichten – 30. August 2018

Iran Kurznachrichten – 30. August 2018

Stahlarbeiter in Ahwaz protestieren wegen fälliger Lohnauszahlungen

Arbeiter der Nationalen Industriegruppe für Stahl in Ahwaz haben am 29. August 2018 eine Protestveranstaltung abgehalten wegen der überfälligen Auszahlung ihrer Gehälter mit Parolen wie: Wir werden aushalten, wie werden sterben, aber unsere Rechte bekommen.

Am 12. Tag ihres Streiks versammelten sich die Stahlarbeiter in Ahwaz vor dem Gouverneursgebäude in Ahwaz, um gegen die unbezahlten Löhne und die fehlenden Reaktionen der Leitung zu protestieren. Sie riefen: Wir werden aushalten, wie werden sterben, aber unsere Rechte bekommen. Heute ist ein Trauertag, weil das Leben von Arbeitern zerstört wurde.

Khamenei sagt, dass Europa den Atomvertrag nicht retten und der Wirtschaft helfen kann

Der Oberste Führer des iranischen Regimes Ajatollah Ali Khamenei zweifelt an der Möglichkeit der europäischen Länder, die Atomvereinbarung des Iran mit den Weltmächten von 2015 zu retten, da ihnen gedroht wird, sie müssten dem Rückzug der USA folgen. Er meinte Teheran könne die Vereinbarung aufkündigen.

Khamenei mahnte Präsident Hassan Rohani zur Vorsicht, sich nicht zu sehr auf europäische Hilfe zu verlassen, da er im Inland immer mehr unter Druck gerate durch seine Wirtschaftspolitik gegenüber den Sanktionen der USA, wobei Minister in Schlüsselressorts vom Parlament angegriffen würden.

Besorgnisse über das Schicksal eines gefolterten kurdischen Gefangenen nehmen zu

Nach wie vor bleiben der Zustand und das Schicksal von Farhad Abdollahpour im Dunkel, der am 30. Juni 2018 von nachrichtendienstlichen Einheiten IRGC verhaftet worden ist und seit Juli buchstäblich verschollen ist.

Angehörige von Abdollahpour aus Oshnavieh im Nordosten des Iran konnten ihn kurz besuchen nach seiner Einweisung in ein Internierungszentrum des IRGC in Urmia. Sie berichteten über Anzeichen von Folter an seinem Körper. Ihre Nachfragen über seinen derzeitigen Zustand und den Grund für seine Verhaftung blieben danach von der Justiz und dem  Nachrichtendienstbüro von Oshnavieh unbeantwortet.

Drei Mädchen und eine Frau wegen der Gleichgültigkeit iranischer Beamten in Wasserloch ertrunken

Drei Mädchen und eine Frau ertranken in einem Wasserloch im Dorf Zirdan, Zentral Nik Shahr, im Süden der Provinz Sistan und Belutschistan im Iran. Dies wurde vom Direktor des Zentrums für medizinische Un- und Notfälle in Iranshahr bekannt gegeben.

In einem Land, das so reich an natürlichen Ressourcen ist, haben viele iranische Dorfbewohner keinen Zugang zu Wasser und sei’s dass es von Tankern gebracht oder aus Brunnen gezogen wird.

Zwei junge Frauen: Niloufar Homafar und Yasamin Ariani im Gefängnis Karchak

Zwei junge Frauen, die bei den Protesten in Teheran am 2. August 2018 verhaftet worden waren, sind seither im Gefängnis Karchak in Varamin mit unbestimmtem Status.

Niloufar Homafar, 20, und Yasamin Ariani, 23, wurden auf der Vali-e Asr Avenue im Zentrum von Teheran verhaftet, als sie auf die Straße gegangen waren, um ihre grundlegenden Menschenrechte zu fordern im Zuge einer neuen Welle von Protesten, die die Städte im ganzen Land erfasst hatte.