Tuesday, February 7, 2023
StartNachrichtenIran: Landesweiter Aufstand – Tag 52

Iran: Landesweiter Aufstand – Tag 52

Iran Protest-Nr. 113

Massive protests in Marivan, continued student demonstrations, protests
Massiver Protest in Marivan und fortgesetzte Studentenproteste

Sonntag, der 6. November, der 52. Tag des landesweiten Aufstands, begann mit dem Volksaufstand in Marivan. Die Trauerfeier für Nasrin Qaderi, die durch die Schlagstöcke in Teheran getötet wurde, verwandelte sich in Marivan in eine wütende Demonstration und die Menschen skandierten „Tod Khamenei“ und „Tod dem Diktator“.

Streitkräfte einer Spezialeinheit umstellten das Haus der Familie des Opfers, aber die Menschen protestierten, indem sie Feuer legten. Die Unterdrückungskräfte feuerten Tränengas und Kugeln auf die Demonstranten ab. Menschen blockierten die Straße mit brennenden Reifen, verbarrikadierten sie und wehrten die Agenten ab.

Die Jugendlichen griffen das Büro von Shiva Ghasemi, einem Mitglied des Parlaments des Regimes aus Marivan, an, besetzten den Nowruz-Platz und bewarfen den Stadtrat mit Steinen. Die Kaufleute des Marivan-Bazaar traten aus Solidarität mit dem Aufstand in den Streik. Die Zusammenstöße zwischen der Bevölkerung und den Unterdrückungskräften begannen am Morgen und dauerten bis 18:00 Uhr Ortszeit.

In Teheran riefen die Menschen in der U-Bahn Station Mirza Shiraz „Tod dem Diktator“ und „Tod den IRGC“ und demonstrierten im Einkaufszentrum Ferdowsi mit Parolen gegen das Regime. In Ahvaz zündeten trotzige Jugendliche einen Bassidsch-Stützpunkt an.

Studenten der Universitäten von Teheran, Sharif, Isfahan, Täbris, Noshirvan in Babol, Razi in Kermanshah, Sana’ati in Urmia usw. begannen einen Sitzstreik und Protesten. In Isfahan griffen Spezialeinheiten die Demonstrationen von Studenten der Sheikh Baha’i Universität an.

Medizinstudenten aus Täbris unterbrachen die Rede von Saffar Harandi, einem Mitglied des Schlichtungsrates des Regimes, indem sie „Bassidschi, verschwinde“ und „Freiheit, Freiheit, Freiheit“ skandierten und ihn mit „Revolutionsgarden raus.“ Anschrien. Die Studenten der Mashhad Azad Universität haben die Statue von Qassem Soleimani rot gefärbt. Studenten im Nord-Pardis der Teheraner Universität skandierten: „Wenn ein Student fehlt, wird es hier den Tag des Jüngsten Gerichts geben.“

Heute demonstrierten Studenten in Teheran, Marivan, Bukan, Zahedan, Shahriar und Karaj. Die Schüler von Mirabad in Bukan riefen „Tod dem Diktator“ und „Tod dem Unterdrücker, sei es der Schah oder der Führer (Khamenei)“. Studentinnen in Teheran skandierten: „Unser Anführer ist ein Mörder; seine Herrschaft ist illegitim.“

Am Sonntag, dem 6. November, berichtete die Nachrichtenagentur Tasnim, die den Quds-Brigaden angehört, über den Tod eines Bassidschi und schrieb: „Am Donnerstag, letzte Woche, während der Zeremonie zum 40. Todestag von zwei der Opfer von bei den jüngsten Vorfällen in der Provinz Alborz auf der Azad-Autobahn von Karaj-Qazvin im Gebiet Behesht Sakineh in Karaj wurde Rouhollah Ajamian getötet.“

Die staatlich betriebene Website Khabar Fori berichtete am 6. November über den Tod von vier Angehörigen der Staatssicherheitskräfte (SSF) in Bampur und schrieb: „Der SSF-Kommandant von Bampur in der Provinz Sistan und Belutschistan gab den Märtyrertod von vier SSF-Angestellten dieser Stadt bekannt. ” Am 5. November berichtete dieselbe Website über den Tod eines Polizisten namens Morteza Gholamian in Khash durch Passagiere eines vorbeifahrenden Fahrzeugs.

Laut der staatlichen Website Etemad Online sagte Javad Nik Bin, ein geistliches Mitglied des Parlaments des Regimes aus Kaschmar, am 4. November: „Ich ging von der Kargar-Straße in Richtung Keshavarz-Straße und 30 bis 40 unserer jungen Leute wurden geschlagen. Es war nicht ungewöhnlich und ein oder zwei Leute schlugen und traten mich. Wir verdienen es; wir sollten geschlagen (bestraft) werden.“

Um den Grund für eine härtere Behandlung der während des Aufstands Inhaftierten zu schaffen, kündigten Mitglieder des Parlaments des Regimes in einer Erklärung an: „Wir fordern alle Beamten des Landes, einschließlich der Justiz, auf, [ihnen] so schnell wie möglich eine Lektion zu erteilen und die göttliche Herrschaft gegen die Moharebin (Feinde) unter jedem Deckmantel und Beruf umzusetzen und Vergeltungsbefehle durchzusetzen.“, berichtete die Nachrichtenagentur Majlis (Parlament) am 4. November.

Laut der offiziellen staatlichen Nachrichtenagentur IRNA sagte Ezzatollah Zarghami, der Minister für kulturelles Erbe und Tourismus des Regimes, am 4. November unter Berufung auf den Hauptbefrager der aufständischen Häftlinge: „Er sagte, er habe sein ganzes Leben lang verhört, verhörte sogar große politische Persönlichkeiten, aber mehrere Personen, die er in den letzten Tagen verhört hatte, waren seine schwierigsten. Denn „weder verstehe ich, was sie sagen, noch verstehen sie, was ich sage.“

Am Samstag stürzten die trotzigen Jugendlichen ein SSF-Fahrzeug in Nishapur um. In Ahvaz verbrannten sie die Statue von Qassem Soleimani an der Flughafenkreuzung. In Fardis von Karaj wurde Soleimanis Statue rot gefärbt. In Yazd wurde auf dem Amir-Chakhmaq Platz und im Bezirk Safaiye ein großes Poster von Khamenei in Brand gesteckt.

Die staatliche Nachrichtenagentur Mehr berichtete am 5. November: „Das Treffen der Führer der drei Machtbereiche fand am Samstag in Anwesenheit von Ebrahim Raisi, Mohammad Baqer Qalibaf und Mohseni Ejei in der Präsidialinstitution statt. Unter anderem betonten die Leiter der Exekutive, der Legislative und der Judikative die Notwendigkeit, die Fälle der für Unruhen und Unsicherheit im Land Verantwortlichen und ihre Bestrafung zu beschleunigen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)

6. November 2022

6. November – Marivan, West#iran
Zusätzliches Filmmaterial von Demonstranten, die sich behaupten, obwohl die Behörden an diesem 52. Tag des Aufstands das Feuer eröffnet haben#IranRevolution2022#آزادی_آزادی_آزادیpic.twitter.com/RDzX7xP1W0
– Organisation der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) (@Mojahedineng) 6. November 2022

6. November – Marivan, West#iran
Lokale Aktivisten beschreiben die Stadt als „Kriegsgebiet“. “.#IranRevolution2022#آزادی_آزادی_آزادی pic.twitter.com/UR7QTAEfdJ

– Organisation der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) (@Mojahedineng) 6. November 2022