Thursday, February 2, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Nachrichtenagentur IRNA zu Stopp des Hinweises auf „aufrührerische“ Facebookseiten aufgefordert

Iran: Nachrichtenagentur IRNA zu Stopp des Hinweises auf „aufrührerische“ Facebookseiten aufgefordert

Die staatliche Nachrichtenagentur des iranischen Regimes, IRNA, wurde von Vertretern des Regimes aufgefordert, Hinweise auf Facebookseiten zu unterlassen, welche der oberste Führer als „aufrührerisches Instrument“ gebrandmarkt hat.

 Der Vorsitzende eines Gremiums zur Kontrolle des Internet, Abdul Samad Khoram-Aabadi, der ebenfalls rechtlicher Berater des Generalstaatsanwaltes des Landes ist, sagte gegenüber IRNA, dass es verschiedene Dekrete von Ali Khamenei und dem Kleriker Naser Makarem Shirazi gibt, in denen die Benutzung von soziale Netzwerken als Spionage gegen das iranischen Regime angesehen wird.

Khoram-Aabadi sagte in einem Brief an die Nachrichtenagentur:“ Der oberste Führer hat in einem Treffen mit Kommandeuren der Bassidsch am 19. November 2013 erklärt, dass Facebook ein Instrument von Aufrührern ist und dass es mit den wirtschaftlichen Sanktionen in Verbindung steht.“

„Makarem Shirazi hat deutlich gemacht, dass die Mitgliedschaft und Aktivitäten bei Facebook verboten sind.“

Als Antwort auf die Frage der religiösen Legitimität in Hinblick auf Facebook ergänzte er:“ Facebook ist wie eine Stadt ohne Türen. Alle Arten von Menschen können dort hinein gehen und haben dort einen Laden. Die Gebildeten, die Diebe, die Lügner und die Verdorbenen.“

„In ihner Läden gibt es alle Arten von Instrumenten der Sünde, der Verdorbenheit und Mittel, um zwischen den Nationen Konflikte zu kreieren. All das findet man hinter ihren täuschenden schönen Bildern und Aufmachungen.“

„Wenn der Zugang zu dieser Stadt für jeden verboten wird, von jung bis alt, welche weise Person kann dann die Ausnahmen erkennen? Und selbst dann können Diebe und verdorbene Menschen sich den Zugang erschleichen und ihre Verschwörungen verschlüsselt oder mit geheimen Codes verbreiten.“

Das Gremium kontrolliert das Internet mit Hilfe von 15 Vertretern, die Hälfte von ihnen sind Mitglieder der Regierung. Alle 15 Tage gibt die Gruppe bekannt, welche Webseiten verboten werden und welche zensiert werden sollen.