Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Politischer Gefangen im Gohardasht Gefängnis haben mit Hungerstreik begonnen

Iran: Politischer Gefangen im Gohardasht Gefängnis haben mit Hungerstreik begonnen

ImageMittwoch 15. September 2005

International wird von Handlung gesprochen, um deren Leben zu retten

NWRI, 15. September – Mehrere politische Gefangene einschließlich Valiollah Feiz Mahdavi, Hojjat Zamani, Binas Darabvand und Behrouz Javid Tehranis haben mit einem Hungerstreik aus Protest gegen die entsetzlichen Bedingungen des berüchtigten Gohardasht (Rajai Shahr) Gefängnis in Karaj (im Westen von Teheran) begonnen. Sie sind seit langem unter dem Vorwurf Banditen und Mörder eingesperrt worden.

Die Gesundheit von Zamani, 29, eingesperrt seit 2001 und verurteilt zu vier Mal Erhängung, hat sich schnell verschlechtert. Er ist geschlagen und wiederholt von den Gefängniswärtern angegriffen worden. Seine Brüder, Khaz’al und Fallah, und ein Onkel wurden von den Revolutionären Wächtern und Agenten des Nachrichtendienstministeriums wegen ihrer Unterstützung an die Mojahedin ermordet.

Feiz Mahdavi wurde 2001 unter dem Vorwurf, ein Anhänger der Mojahedin zu sein, angeklagt. Seitdem befindet er sich in der Vorhölle und unter der erhöhter psychologischen und physischen Druck.

Die vier Gefangenen organisierten ein Hungerstreik-Komitee im Gohardasht Gefängnis, um Protest über das untragbare scharfe Vorgehen und Druck während in der Gefangenschaft zu äußern.

Der iranische Widerstand fordert wieder internationale Menschenrecht-Organisationen, besonders die gegenwärtige Sitzung der Vereinten Nationen Generalversammlung, die Menschenrecht-Kommission von Vereinten Nationen und das Hochkommissar für Menschenrechte auf, dringende Handlung zur Rettung des Lebens von politischen Gefangenen zu ergreifen.

Die internationale Gemeinschaft hat durch Schweigen und Untätigkeit den kriminellen Mullahs ermutigt, um weiterzumachen und die beharrlichen und weit verbreiteten Menschenrechtsverletzungen zu steigern, besonders Druck auf politischen Gefangenen zu erhöhen.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
14. September 2005