Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenIran – Proteste und der Beginn einer neuen Ära

Iran – Proteste und der Beginn einer neuen Ära

„Der Iran wird nie mehr derselbe sein“, darin sind sich viele Beobachter einig. Der Wind der Veränderung weht endlich in einer Nation, die im Laufe der Jahre Schauplatz vieler Proteste war. Doch nach 25 Tagen kündigt der aktuelle Aufstand den Beginn einer neuen Ära an.

Vier Wochen nachdem im ganzen Iran Anti-Regime Proteste ausgebrochen waren, die durch den Mord an einem jungen Mädchen durch die Moralpolizei ausgelöst wurden, haben sich die Demonstrationen nun in einen landesweiten Aufstand verwandelt.

Von Anfang an hat das Regime zu maximaler Gewalt gegriffen, um die Proteste niederzuschlagen, aber es ist kläglich gescheitert. Am Freitag, dem 30. September, eröffneten Sicherheitskräfte das Feuer auf Demonstranten in der südöstlichen Stadt Zahedan und töteten mehr als 90 Menschen, darunter auch Kinder. Die Iraner bezeichnen diesen Vorfall jetzt als „blutigen Freitag“.

Tage vor dem „blutigen Freitag“ eilte der oberste Führer des Regimes, Ali Khamenei, zum Tatort, um die Moral seiner demoralisierten Kräfte zu stärken, indem er die Demonstranten bedrohte und die Brutalität der Sicherheitskräfte lobte, die bisher über 400 Bürger niedergeschossen haben, darunter viele Jugendliche.

Trotzdem gingen die Proteste am Samstag und Sonntag in Dutzenden von Städten im ganzen Iran weiter. Universitätsstudenten veranstalteten Kundgebungen und skandierten Slogans gegen Chamenei und sein Regime.

Der landesweite Aufstand hatte am Samstag, den 8. Oktober, einen Wendepunkt. Aufrufe zu weit verbreiteten Demonstrationen wurden von den Iranern begrüßt und die Proteste flammten im ganzen Land erneut auf. Ladenbesitzer in Dutzenden von Städten schlossen sich einem sich ausweitenden Streik an und Studenten schlossen sich Protesten an und weigerten sich, zum Unterricht zu erscheinen.

Straßen in Teheran und anderen Städten waren von Autos verstopft, die aus Solidarität mit dem Aufstand hupten. Demonstranten stießen mit Sicherheitskräften zusammen und zwangen sie in einigen Fällen zur Flucht.

Der Präsident des Regimes, Ebrahim Raisi, besuchte die al-Zahra-Universität in der großen Hoffnung, vor einer Menge von Unterstützern zu sprechen. Dennoch sah er sich Schülern gegenüber, die ihn belästigten, während sie „Verschwinde, Mörder!“ riefen.

Proteste brachen am Samstag aus, während die Streitkräfte des Regimes in voller Alarmbereitschaft waren. Sie konnten die Demonstrationen jedoch nicht eindämmen. Das Versäumnis des Regimes, die Proteste zu unterdrücken, hat nun unter den Vertretern Alarm geschlagen. „Die Gesellschaft hat die Angst abgelegt. Die Angst der Menschen hat sich nun in Wut verwandelt“, sagte Nosratollah Tajik, ein ehemaliger Diplomat, am 8. Oktober gegenüber der staatlichen Nachrichten-Website Bahar.

Der aktuelle Aufstand wird nicht enden, egal was das Regime tut; es ist landesweit und repräsentiert die Breite aller Beschwerden der Iraner, in erster Linie geht es um Freiheit. Während sich die Proteste im ganzen Land ausweiten, steht das Regime vor einer Sackgasse, wo es seine Unterdrückungskräfte einsetzen soll. Das weit verbreitete Ausmaß der Proteste hat die Sicherheitskräfte ausgelaugt.

Frauen und Jugendliche, zwei entrechtete und unterdrückte, aber große Teile der iranischen Gesellschaft, sind die treibende Kraft hinter diesen Protesten. Chamenei und sein Regime haben viel zu verlieren, wenn sie einer Bevölkerung gegenüberstehen, die sich behauptet und nichts mehr zu verlieren hat.

Außerdem wirken die iranische Opposition, die Mujahedin-e Khalq (MEK) und ihre „Widerstandseinheiten“, wie Vertreter eingeräumt haben, als Katalysatoren für den Aufstand.

Diese Tatsache wurde wiederholt von Vertretern des Regimes anerkannt, darunter dem Geistlichen Gholam Reza Mesbahi Moghaddam, ein Mitglied des Expertenrats. „In der Zwischenzeit wurden einige von den Feinden getäuscht, einschließlich der Heuchler (MEK), wie bei allen früheren Aufständen. Hinter all dem steht der Wunsch, das System über die Heuchler und Amerika zu stürzen“, wurde er am 1. Oktober von der staatlichen Nachrichtenagentur Tasnim zitiert.

Iraner rufen auf den Straßen von Teheran und anderen Städten: „Nennen Sie das nicht Proteste, das ist eine Revolution.“ Der Iran steht tatsächlich an der Schwelle einer Revolution. Es ist an der Zeit, dass die internationale Gemeinschaft die richtige Seite der Geschichte wählt.

Das iranische Volk hat das gleiche Recht auf Selbstverteidigung und Widerstand wie jede andere Nation und die internationale Gemeinschaft sollte ihren moralischen und rechtlichen Verpflichtungen nachkommen, diese Rechte anzuerkennen. Die Iraner sind bereit, eine strahlende Zukunft anzunehmen und um jeden Preis Freiheit zu erlangen. Die Verantwortung liegt nun bei der internationalen Gemeinschaft, dem iranischen Volk beizustehen und nicht bei seinen Unterdrückern zu bleiben.