Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenWiderstandIran: Sechzehn Hinrichtungen in einer Woche

Iran: Sechzehn Hinrichtungen in einer Woche

A file photo of a prisoner's executionNWRI – Das klerikale Regime im Iran hat in der vergangenen Woche in Kermansha, Westiran; Zahedan, Südostiran; Isfahan, Zentraliran; Orumieh und Miyandoab, Nordwestiran, 16 Gefangene gehängt.

Herr Mehdi Ghasem Zadeh, ein Nachfahre des „Ahl-e-Haq ( ein schiitischer Nachkomme, der in Verbindung mit Imam Ali, dem ersten schiitischen Imam, steht) wurde in Orumieh am 28. Februar gehängt. 11 weitere Gefangene wurden am folgenden Tag in Kermanshah gehängt.

Am 3. März wurden zwei Gefangene in Zahedan gehängt. Grund war, dass sie sich im „Krieg mit Gott“ befanden, berichtete die staatliche Presseagentur ILNA. Die Hinrichtung von Mostafa Hosseini, 37, der in Zelle 4 des Isfahan Zentral Gefängnisses saß, folgte am 4. März.

Ein 25 Jahre aller Gefangener mit dem Namen Nader Shokrollahi wurde im Miandoab Gefängnis gehängt. Abdullah Farivar, ein Musiklehrer und Vater von zwei Kindern, wurde nach Berichten am 20. Februar in der Stadt Sari gehängt.

Der Iranische Widerstand ruft alle internationalen Menschenrechtsorganisationen, insbesondere den UN Hohekommisar für Menschenrechte auf, den steigenden Trend der Hinrichtungen im Iran zu verurteilen und zur Vorlegung des grausamen Menschenrechtsdossier des Regimes vor den UN Sicherheitsrats aufzurufen, damit sofortige und bindende Maßnahmen verabschiedet werden, um weitere Menschenrechtsverletzungen zu unterbinden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandrates Iran
6. März 2009