Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenWiderstandIran: Studenten rufen „Freiheit für inhaftierte Studenten“

Iran: Studenten rufen „Freiheit für inhaftierte Studenten“

 Iran: Studenten rufen „Freiheit für inhaftierte Studenten“, Dozenten verurteilen Niederschlagung der Proteste  

56 Universitätsprofessoren in Teheran verurteilen die brutale Niederschlagung der Studentenproteste

NWRI – Studenten der Teheraner Azad Universität (südliche Abteilung in Teheran) versammelten sich am Donnerstag vor dem Verwaltungsgebäude und riefen zur Freilassung ihrer inhaftierten Kommilitonen auf. Sie riefen „Nieder mit dem Diktator“ und „Freiheit für die inhaftierten Studenten“.

Studenten der technischen Abteilung der Teheraner Universität verkündeten einen Plan über Veranstaltungen zum Protest gegen die Verhaftung von Studenten. Sie Studenten werden an den Prüfungen nicht teilnehmen, bis ihre Kommilitonen frei gelassen wurden. Die Ankündigung folge nach  den Boykottaufrufen der letzten Tage an anderen Universitäten aus dem ganzen Land.

Die Studenten der Teheraner Khajeh Nasir Toosi Universität (KNTU) nahmen ebenfalls nicht an den Prüfungen teil, um gegen die Verhaftung von Studenten nach der brutalen Niederschlagung der Proteste am Ashura Tag protestieren. Bei den Anti – Regierungsdemonstrationen am 27. Dezember wurden mindestens sieben Universitätsstudenten verhaftet. Die Studenten der KNTU forderten ihre sofortige Freilassung.

Professoren und Studenten des Ingenieurwesens an der Azad Uni von Hamedan ließen die Prüfungen am 12. Januar ausfallen. Dafür gab es eine Demonstration, auf der die Teilnehmer Anti – Regime Sprechchöre riefen.

Bei der Universität für Wissenschaft und Technik in Teheran veröffentlichten 56 Professoren einen Brief, indem sie die brutale Unterdrückung der Studenten und den weitreichenden Druck verurteilten, der unter anderem zu schweren Disziplinarstrafen oder Suspendierungen von vielen Studenten durch Geheimdienstorgane wie dem Disziplinarkommitee führte.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
14. Januar 2010