Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenWiderstandIran: Verfolgung von Familien politisch Gefangener und Familien von Camp Ashrafbewohnern

Iran: Verfolgung von Familien politisch Gefangener und Familien von Camp Ashrafbewohnern

 National Council of Resistance of IranIranisches Regime verhaftet Familien von politischen Gefangenen und erhöht den Druck auf die Familien der Ashrafbewohner

NWRI – Am 5. April griffen Agenten des iranischen Regimes die 60-jährige Mutter und Schwester von Mohammad Nikbakht, 32, einem politischen Gefangenen im Dastgerd Gefängnis in der zentaliranischen Stadt Esfahan an. Frau Manijeh Shefa'at und Roqieh Nikbakht (eine Industrietechnikstudentin) bzw. Mutter und Schwester von Mohammad versuchten, ihn im Gefängnis zu besuchen, als beide von den Gefängniswärtern angegriffen wurden. Später wurden beide verhaftet und an einen unbekannten Ort gebracht. Ihre Angreifer hatten die Namen Gorji und Banaii.Nikbakht ist seit 2004 im Gefängnis und wird wegen des Unterstützens der Volksmodjahedin Iran (PMOI/MEK) angeklagt.

Gemäß unserer Information ist Herr Mansour Radpour, ein anderer politischer Gefangener, im Gohardasht Gefängnis westlich von Teheran seit dem Januar in Einzelhaft des Zellentraktes 8 eingekerkert, auch bekannt als Zellentrakt der Revolutionsgardenwärter. Er hat physische und psychologische Folter in den Händen des Mullahregimes erfahren. Seine Gefängniswärter versuchten ihn zu brechen, indem sie Drohungen und Einschüchterungstaktiken verwendeten. Einer der Wächter wurde durch sein Pseudonym als „Haji“ identifiziert.

Das klerikale Regime hat den Druck auf die Familien von Ashrafbewohnern erhöht. Frau Kobra Banazadeh Amir-Khizi, 56, wurde am 16. Januar von Agenten des berüchtigten Ministeriums für Geheimdienste und Sicherheit (MOIS) am Teheraner Flughafen verhaftet und befindet sich aktuell in Zellentrakt 209 des berüchtigten Evin Gefängnisses. Sie ist in schlechtem Gesundheitszustand.

Banazadeh wurde wegen ihrer Reise nach Camp Ashraf verhaftet, wo sie ihre Verwandten besuchen wollte. Sie verliert ihr Augenlicht, seitdem sie der Folter ausgesetzt wurde. Einer der Gefolgsmänner, die sie foltern, wurde als Sheykhan identifiziert. Trotz schlechter Gesundheitsbedingungen weigert sich der Gefängnisdirektor, sie mit einer ärztlichen Behandlung zu versorgen. Zwei ihrer Brüder, Hamid und Asghar, sitzen aus politischen Gründen ihre Strafe ab.

In Überfällen durch MOIS Agenten auf die Häuser von Familien von Ashrafbewohnern, die in Teheran und Karaj Semnan am 20. Februar lebten, wurden mehrere Leute verhaftet, dessen Schicksal unbekannt ist. Unter den Häftlingen sind Frau Fatemeh Ziaii, 50, Herr Hamed Yazarloo und Herr Hassan Talaii. Die letztgenannten sind Studenten, die in Einzelhaft im Zellentrakt 209 des Evin Gefängnisses fest gehalten werden. Mahsa Naderi und Hassan Erfani, beide Studenten, wurden in Trakt 240 des Evin Gefängnisses eingekerkert.

Im letzten November versorgte der Iranische Widerstand die internationalen Organisationen mit den Namen und Details von 87 Menschen, die alle Verwandte von Ashrafbewohnern sind und die im Anschluß an ihre Reise nach Ashraf verhaftet wurden. Wiederholt fordert der Iranische Widerstand alle internationalen Menschenrechtsorganisationen, insbesondere den Hohekommisar der Vereinten Nationen für Menschenrechte auf, dringend verbindliche Maßnahmen zu verabschieden, um willkürliche Verhaftungen zu beenden und die Häftlinge zu befreien.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
6. April 2009