Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenIran: Verheerende Flut in 28 Provinzen, mindestens 11 Tote

Iran: Verheerende Flut in 28 Provinzen, mindestens 11 Tote

Mrs. Rajavi Calls on the Youth to Directly Rush to the Aid of the Flood-stricken Victims
Maryam Rajavi ruft die Jugendlichen zur Hilfe bei den von der Flut betroffenen Opfern auf
Die kriminellen Mullahs haben die Ressourcen des Landes ausgeplündert und sie in das unpatriotische Atom- und Raketenprogramm sowie in kriegsfördernde Projekte gesteckt, was das Leid der Menschen im Rahmen von Naturkatastrophen verdoppelt
Wieder einmal hat eine Flut aufgrund der ausplündernden und kriminellen Politik des klerikalen Regimes viele Bauern, Arbeiter und andere iranische Landsleute obdachlos oder tot hinterlassen.
Nach starken Regenfällen sind viele Bereiche des Landes von Überschwemmungen betroffen. Zu ihnen gehören folgende Provinzen: West Aserbaidschan, Ardabil, Isfahan, Bushehr, Qazvin, Fars, Kerman, Kohgiluyeh & Boyer-Ahmad, Chaharmahal & Bakhtiari, Zanjan, Sistan & Belutschistan, Chuzestan, Süd Khorasan, Lorestan, Mazandaran, Hormozgan und Yazd.
Die Überschwemmungen haben große Teile des Landes in diesen Provinzen zerstört und vor allem in den Dörfern gibt es zerstörte Häuser und Bauerhöfe und viele Ernten sind vernichtet und Vieh ist ertrunken. Viele Landsleute, darunter Frauen und Kinder, vor allem in Fars, Sistan und Belutschistan und Kerman sind gestorben, verletzt oder werden vermisst. In einigen Regionen wie in Konarak sind große Gruppen von Menschen vom Wasser umzingelt. Weil die Regierung diese Regionen kaum unterstützt, ist das Schicksal dieser Menschen unklar und die Zahl der Opfer wird wohl leider steigen.
Stürme und Überschwemmungen haben mehrere Brücken in Kerman und Hormozgan beschädigt und der Strom ist in vielen Städten und Regionen ausgefallen. Regen und Erdrutsche haben die Yasuj – Isfahan Autobahn unbefahrbar gemacht. In Chabahar sind alle Bildungseinrichtungen, Büros und andere staatliche Einrichtungen wegen der Regenfälle und der Überschwemmungen geschlossen.
Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), drückte ihre tiefe Sympathie mit den Flutopfern im ganzen Land aus und sprach ihr Beileid für die Familien der Opfer, vor allem in Fars, Kerman sowie in Sistan und Belutschistan aus. Sie wünschte der Verletzten eine schnelle Genesung. Frau Rajavi rief ihre Landsleute, vor allem die Jugendlichen, auf, den betroffenen Menschen und den Obdachlosen vor Ort zu helfen.
Frau Rajavi ergänzte: Die kriminellen Mullahs sollten sich schämen, denn sie haben die Ressourcen des Landes ausgeplündert und diese für das unpatriotische Atom- und Raketenprogramm sowie für kriegsfördernde Projekte eingesetzt. All das hat das Leid der Menschen bei Naturkatastrophen verdoppelt.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)
4. Januar 2022