Sunday, November 27, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Zusammenstoß der rivalisierenden Fraktionen des Regimes

Iran: Zusammenstoß der rivalisierenden Fraktionen des Regimes

NCRI – Nachdem Saeid Mortezavi, der frühere Generalstaatsanwalt von Teheran, sich zu den Verbrechen bekannt hatte, die er in Kahrizak  beging, hat Ali Motahhari, Vizepräsident des Parlaments des iranischen Regimes, einen unverkennbaren Zusammenstoß der Fraktionen herbeigeführt, indem er die Freunde Mortezavis, darunter den früheren Präsidenten Ahmadinejad, beschuldigte und Mortezavi aufforderte, die Rolle aufzuklären, die er in dem Fall des Mordes an Zahra Kazemi gespielt hatte.

 

In einem Interview mit der staatlichen Nachrichtenagentur ISNA sagte Motahhari am Mittwoch, den 14. September: „Insgesamt war der Brief von Mortezavi eine positive Handlung. Er hat seine Fehltritte eingeräumt; es wäre eine gute Idee, wenn er einen weiteren Brief schriebe, um uns über den Fall Zahra Kazemi aufzuklären.“

Motahhari fuhr fort: „Ich glaube, mehr Schuld als Mortezavi tragen jene, die seinen Charakter formten und ihn unterstützten. Wenn man einem unerfahrenen jungen Mann so viel Autorität überträgt, es ihm gestattet, jedwede Presseäußerung niederzumachen und ihm jedes Betragen den Angeklagten gegenüber durchgehen läßt, dann wird er ungehorsam; das ist die Natur des Menschen.“

Motahhari erklärte: „Immer dann, wenn die Macht ohne Aufsicht konzentriert wird, während man die Kritiker unterdrückt, entsteht Korruption.“ Er fuhr fort: „Einige haben Mortezavi benutzt und sich hinter seinem Rücken versteckt. Auch gegen sie sollte ermittelt werden.“

Dann heißt es in dem Interview: „Was ich mir immer noch nicht erklären kann: Warum hat Ahmadinejad als Präsident Mortezavi auf so seltsame Weise unterstützt? Er hat ihn so sehr unterstützt, daß er seinen Arbeitsminister entließ, weil Mortezavi ihn, Ahmadinejad, unterstützt hatte. Ich meine, der Hauptgrund des gegen den Arbeitsminister der zehnten Regierung gerichteten Impeachments war die Tatsache, daß er es versäumte, Mortezavi von der Stellung des Präsidenten der Sozialen Sicherheit zu entfernen. Der Minister hätte Mortezavi rechtmäßigerweise entlassen müssen – besonders nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts.“

Schließlich sagte Motahhari: „Auf jeden Fall muß man diese Lektion lernen, damit man es in Zukunft unterläßt, einer einzigen Person so viel Autorität zu übertragen, nur damit er sich selbst und andere ins Elend bringt und Schaden in der Gesellschaft anrichtet.“