Thursday, December 8, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIranisches Regime führt mit Hinrichtungen fort

Iranisches Regime führt mit Hinrichtungen fort

Das iranische Regime ist für die Unterdrückung des iranischen Volkes und seine massive Verletzung der Menschenrechte bekannt.

Internationale Menschenrechtsorganisationen haben das Regime mehrfach dazu aufgerufen, seine inhumane Behandlung von Gefangenen, seine mittelalterlichen Formen der Bestrafung, seine Zensur usw. zu beenden.

Menschenrechtsaktivisten im Land haben der Weltöffentlichkeit in einem neuen Video die Realitäten im Iran aufgezeigt und dass immer noch Männer in öffentlichen Hinrichtungen an Kränen aufgehängt werden. Dieses Video ist weltweit verbreitet worden. 

Ein User in den sozialen Medien wies darauf hin, dass dieses Video nicht von Aktivitäten von ISIS in Mosul oder Syrien stammte, sondern dass es aus dem Iran kommt, wo zu sehen ist, wie der Mann in der Öffentlichkeit gehängt wird. Dies ist keine Ausnahme- oder Extremsituation. 

Der Vorfall soll in der letzten Woche in Marvdasht geschehen sein, eine Stadt im Süden des Iran. Der Mann in dem Video ist 26 Jahre alt und er wurde schon mit 13 Jahren inhaftiert.

Man kann im Hintergrund Menschen schreien hören – es sind wahrscheinlich die Familienmitglieder des jungen Mannes.

Solche Hinrichtungen finden leider regelmäßig statt. Männer, Frauen und Jugendliche sind in Rahmen der Todesstrafe gleich stark betroffen und oft werden sie für kleine Vergehen oder Aktivitäten im Drogenbereich hingerichtet.

Meist steckt hinter den Urteilen zur Todesstrafe für kleinere Verbrechen ein extrem unfairer Prozeß.

Amnesty International wies in seinem letzten Bericht darauf hin, dass es das iranische Regime ablehnt, sich dem internationalen Druck in Hinblick auf seine Hinrichtungsrate zu beugen. Das Regime behauptet sogar, die Abschaffung der Todesstrafe wäre „unislamisch“.

Im letzten Oktober wurde ein neues Gesetz im Iran bezüglich Todesstrafen wegen Drogendelikten verabschiedet. Die Menge an Drogen, die nicht zur Todesstrafe führt, wurde erhöht. Doch die Verhängung der Todesstrafe für Drogenvergehen blieb bestehen. Und es gab auch Hinrichtungen seit diesem Gesetz vom letzten Jahr, die darauf beruhten.

Auch andere „Verbrechen“ oder „Anklagen“ können zu Todesstrafe führen. Dazu zählen „Die Verbreitung von Verderben in der Welt“, „Die Beleidigung des Propheten“ oder „Feindschaft gegen Gott“. Mohammad Ali Taheri, ein spiritueller Anführer und Gründer der spirituellen Gruppe Erfan-e Halgheh, wurde ein Gefangener aus Gewissensgründen und wegen „Verbreitung von Verderben in der Welt“ zum Tode verurteilt. Obwohl der Oberste Gerichtshof das Urteil widerrief, sitzt er immer noch in Haft.

Die Hinrichtung von Jugendlichen, die zum Tatzeitpunkt ihres Verbrechens unter 18 Jahre alt waren, ist etwas, was immer wieder im Iran passiert. Selbst wenn der Fall (nach Artikel 91 des Islamischen Strafrechts von 2013) noch einmal neu aufgerollt wird, dann gibt es oft das gleiche Ergebnis. Es gibt Duzende Menschen, die auf ihre Hinrichtung warten, weil sie als Minderjährige Verbrechen begangen haben und sie stehen unter der großen Gefahr, demnächst hingerichtet zu werden.

Der Iran ist das Land mit der höchsten Hinrichtungsrate nach Einwohnerzahl in der Welt. Selbst Aktivisten, die gegen die Todesstrafe protestieren, werden im Iran verhaftet und inhaftiert.