Friday, February 3, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteNeue Komplotte des iranischen Geheimdienstes gegen die Bewohner von Camp Ashraf

Neue Komplotte des iranischen Geheimdienstes gegen die Bewohner von Camp Ashraf

Achraf entrée principaleNWRI – Nachdem das Regime mit seiner skandalösen Taktik der psychologischen Folter gegen die Bewohner von Ashraf im Irak durch Agenten des Ministeriums für Geheimdienste und Sicherheit (MOIS), die aus dem Iran kamen, gescheitert ist, haben die terroristischen Qods Einheiten den Gouverneur von Khalis, Oday Khadhran, (zuständiger Gouverneur der Region um Ashraf)damit beauftragt, mit einer Reihe von Scheichs und Journalisten vor den Toren Ashrafs zu posieren.

Sie planten dort einen Aufruf zur Ausweisung der Bewohner aus Ashraf, Mitglieder der Volksmudschaheddin Iran (PMOI), sowie eine moralische Unterstützung der Agenten, die vor dem Tor von Ashraf für die nächsten 6 Monate bleiben sollen. Am Ende besuchten Salam, Anbakieh und Ajimi am 3. August Dörfer im Sarachiq Bezirk und am 5. August im Jianzi Bezirk, begleitet von Mohammad Sattar Lelan von der Badr Gruppe der terroristischen Qods Einheiten. 

Khadhran ist ein sehr bekannter Agent des iranischen Regimes, der etliche Agenten für das Regime in der irakischen Armee anwarb. Er wurde vor einiger Zeit von seinem Posten als Gouverneur entfernt und unter Hausarrest gestellt, wurde jetzt aber mit Hilfe des Regimes wieder eingesetzt. Er hat bereits in Khalis einige Demonstrationen gegen Ashraf organisiert und wurde vom Regime dafür bezahlt, welches ihm die Instruktionen gab. Seine Anstrengungen gegen Ashraf treffen bei den örtlichen Bewohnern auf Ablehnung. Letztes Jahr behaarte er darauf, dass die 36 Bewohner aus Ashraf, die damals von den irakischen Streitkräften als Geiseln genommen wurden, in Haft bleiben. Sie kamen nach 72 Tagen Hungerstreik frei.  

Während dessen lehnte das Komitee zur Unterdrückung von Ashraf im Büro des irakischen Premierministers die Lieferung von neuen Kühlanlagen, welche die Bewohner von Ashraf gekauft hatten, nach Ashraf ab. Das Kühlsystem wird für Patienten und die Lagerung von Lebensmitteln bei der Sommerhitze von 50 Grad Celsius benötigt. Das irakische Komitee gab als Begründung an, dass die Bewohner aus Ashraf gehen könnten, daher gäbe es kein Grund für ein Kühlsystem.

Das Komitee nutzt eine solche Erklärung, weil die Komplotte des iranischen Regimes zur Umsiedlung von Ashraf gescheitert sind. Auf Wunsch des Regimes plante die Regierung von Nuri al-Maliki am 15.12.2009 die Umsetzung der Bewohner von Ashraf in die Naqreh Sultan Wüstenregion im Süden des Irak, das Vorhaben wurde jedoch nach scharfen Protesten der internationalen Gemeinschaft und im Irak aufgegeben. Am 15. Dezember gingen irakische Einheiten nach Ashraf und fragten die Bewohner, ob sie Ashraf verlassen wollen, doch nicht eine Person schloß sich dem Aufruf an.

Über 3500 Parlamentarier aus Europa und Nordamerika, darunter die Mehrheit von 23 nationalen Parlamenten, äußerten ihre Unterstützung für die Rechte der Bewohner von Ashraf als „geschützte Personen“ unter der vierten Genfer Konvention und riefen die US Regierung, die US Streitkräfte im Irak und die UN auf, Ashraf zu gegen Gewalt und gewaltsame Umsiedlung im Irak zu schützen, mit dem Ziel, eine Wiederholung der Ereignisse vom Juli 2009 zu verhindern.

Der iranische Widerstand ruft den UN Generalsekretär und seine Sonderbeauftragten für den Irak, die US Vertreter und die Kommandeure der US Streitkräfte im Irak auf, eine dauerhafte Beobachtertruppe in Ashraf zu installieren, die US Streitkräfte zum Schutz der Bewohner in das Camp zurückkehren zu lassen, wie es ein Abkommen vorschreibt, das mit jedem einzelnen Bewohner unterschrieben wurde und einen Schutz durch ein Beobachterteam der UNAMI zu gewährleisten.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
9. August 2010