Friday, February 3, 2023
StartNachrichtenNeun Gefangene im Todestrakt, drei Verurteilungen zur Amputation der Hände

Neun Gefangene im Todestrakt, drei Verurteilungen zur Amputation der Hände

Die Henker des Mullah-Regimes haben am 13. Februar in Ghom und Zabol 10 Häftlinge an den Galgen gebracht. Einer wurde hingerichtet, obwohl bei der Justiz des Regimes  Berufung eingelegt worden ist. Drei andere Gefangene im Alter von 29 und 30 wurden außerdem am 11. und 12. Februar in Jiroft und Maschad exekutiert.
Ferner wurden, wie es heißt, im Gohardasht Gefängnis neun Gefangene zur Hinrichtung in Einzelzellen gebracht. Der Iranische Widerstand ruft alle einschlägigen internationalen Stellen auf, dringend und wirksam zur Verhinderung dieser Hinrichtungen tätig zu werden.

Vor einigen Tagen forderte Ali Alizadeh, Beauftragter in der sogenannten Anti-Drogen-Kampagne dazu auf, die brutalen Bestrafungen fortzusetzen. Er erklärte: „Die Verhängung der Todesstrafe anzugleichen ist kein Beitrag zur Kampagne und schafft Probleme für sie“. (die staatliche Nachrichtenagentur Khaneh Mettlat am 5. Februar 2017).
In noch einem anderen Fall hat die Justiz in Teheran das Abhacken der Hände von drei Personen, denen Diebstahl vorgeworfen wird, verfügt. (Die staatliche Tageszeitung Hamshahri am 12. Februar 2017)
Unfähig, mit den zunehmenden Krisen im In- und Ausland zurecht zu kommen und in Angst vor einem öffentlichen Aufstand, findet das verhasste Regime der Mullahs nur den Ausweg, die Repression zu verstärken. Die Vertreter des Regimes sollten von der Weltgemeinschaft für ihre inhumanen Verbrechen ausgeschlossen und sie müssen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht gestellt  werden. Schweigen und Untätigkeit angesichts der Verbrechen dieses wild gewordenen Regimes haben es die drei letzten Jahrzehnte lang dazu ermutigt, mit diesen Verbrechen weiter zu machen und das in immer stärkerem Maße.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
14. Februar 2017