Sunday, February 5, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteNiederländische Iraner protestieren in Den Haag gegen die andauernden Hinrichtungen im Iran

Niederländische Iraner protestieren in Den Haag gegen die andauernden Hinrichtungen im Iran

NWRI – Hunderte Demonstranten haben am Samstag in Den Haag eine Kundgebung veranstaltet, um gegen die andauernden Hinrichtungen im Iran zu protestieren.

Zu den Versammelten, die sich mit den Opfern des grausamen Mullah-Regimes solidarisiert haben, gehörten Mitglieder der niederländisch-iranischen Gemeinschaften und Unterstützer des Nationalen Widerstandsrats Iran.
Sie forderten die niederländische Regierung auf, die Hinrichtungen zu verurteilen und einen sofortigen Stopp der Hinrichtungen und der Folter im Iran zu verlangen. Sie sprachen sich dafür aus, dass jede Verbesserung der Beziehungen zum iranischen Regime von einer Verbesserung in der Situation der Menschenrechte abhängig gemacht werden sollte.
Diese Kundgebung am 20. August fügte sich in eine lange Reihe ähnlicher Proteste in ganz Europa ein, seit eine Tonbandaufzeichnung veröffentlicht worden ist, die die Beteiligung des Regimes an dem Massaker von 1988 beweist.
Protestierende in der ganzen Welt haben den UNO Sicherheitsrat aufgerufen, die Vertreter des Regimes vor Gericht zu stellen, die für das Massaker von 1988 im Iran verantwortlich sind. In der vergangenen Woche habenden Dutzende von Protestierenden an einem dreitägigen Hungerstreik in Den Haag teilgenommen und es gab ähnliche Demonstrationen in  London und Oslo.
Diese Proteste erinnern alle zugleich auch an das Massaker von 1988, bei dem 30.000 politische Gefangene im Laufe eines Sommers hingerichtet wurden, die zumeist Mitglieder der iranischen Widerstandsmacht waren, der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI).
In diesem Monat ist eine Tonbandaufzeichnung bekannt geworden über eine Treffen des ‚Todeskomitees‘, in der deutlich wird, dass das Regime tatsächlich hinter dem Massaker gestanden hat, das sie aus der Geschichte zu streichen versucht haben. Viele der Leute, die in das Massaker involviert waren, das von Amnesty International als Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnet worden ist, halten noch heute hohe Positionen im Regime inne.
Seit Anfang August hat das Regime Dutzende von Menschen hinrichten lassen, darunter 25 politische Gefangene allein am 2. August. Die Gesamtzahl der hingerichteten Personen in der jetzt dreijährigen Regierungszeit von Präsident Hassan Rohani beträgt annähernd 3000.