Thursday, December 1, 2022
StartNachrichtenMenschenrechtePolitischer Gefangener Joushan im Hungerstreik aus Protest gegen den unmenschlichen Druck des...

Politischer Gefangener Joushan im Hungerstreik aus Protest gegen den unmenschlichen Druck des Regime

Iran: Political prisoner,Joushan, launches hunger strike in protest to inhumane pressures by regimeNWRI – Wir erhielten die Nachricht, dass Reza Joushan, ein politischer Gefangener im Iran, seit Mittwoch, dem 21. Juli mit einem Hungerstreik gegen die unhaltbaren Bedingungen im Gefängnis protestiert, die an das Mittelalter erinnern.
Der 25jährige Gefangene Joushan wurde bei einer Razzia am 1. Dezember 2009 in seiner Wohnung von Mitarbeitern des Ministeriums für Geheimdienste und Staatssicherheit der Mullahs (MOIS) festgenommen.

Er wurde ursprünglich in den von der Revolutionären Garde kontrollierten Block im Teheraner Evin Gefängnis gebracht, wo er zwei Monate verbrachte. Dann wurde er in den Block 4 verlegt. Sechs Tage später, am 7. Dezember, überfiel die Staatssicherheit noch einmal seine Wohnung und verhaftete Rezas Mutter, Zahra Asadpour Gorii. Sie kam zunächst in Einzelhaft in eine der von der Revolutionären Garde kontrollierten Zellen im Evin Gefängnis. In den Wochen ihres Aufenthaltes dort, wurde sie mehrfach unter physischer und psychischer Folter verhört. Dann brachte man sie in den Frauenblock des Gohardasht Gefängnisses in Karaj.

Die politische Gefangene, Zahra Asadpour Gorji, und ihre Tochter, Fatemeh Joushan, wurden bereits vorher festgenommen, weil sie Angehörige im Camp Ashraf besucht hatten und 16 Monate lang im Gohardasht Gefängnis festgehalten. Sie wurden nach Ablauf der menschenunwürdigen Gefängnisstrafe frei gelassen. Am 8. Februar 2010 bestrafte sie die erste Abteilung des Revolutionsgerichts, vertreten durch Asef Hosseini, der diese Abteilung leitet, zu einer unmenschlichen, schweren Haft im Zanian Gefängnis und vier Jahren im Exil im Dorf Oilar in Zanian.

Reza Joushan gab eine Erklärung zu seinem unbefristeten Hungerstreik ab, die wie folgt übersetzt wurde:

Ich, Reza Joushan, Sohn von Mohammad Salam, gebe hiermit bekannt, dass ich im Block 17 in Haft bin und seit dem 10. April 2010 keine Besuche empfangen und keine Telefongespräche führen kann. Ich beginne mit einem Hungerstreik aus folgenden Gründen:
1. Ungewisse Zukunft und keine Aussicht, in einen offenen Block verlegt zu werden.
2. Verweigerung des Rechts auf Kontakt zu meiner Mutter, Zahra Asadpour Gorji, Tochter von Habibollah, die aktuelle im Frauenblock gefangen gehalten wird.
3. Fehlende Gelegenheit, meine Familie, die nicht im Gefängnis ist, zu treffen oder mit ihr zu telefonieren.
4. 
Diese drei Beispiele sind Teil des Grundrechts eines Menschen und eines Bürgers. Ich habe mit dem Hungerstreik begonnen, weil ich Ihnen (dem Gefängnisdirektor Gerami) bereits mehrfach geschrieben und keine Antwort erhalten habe. Deshalb beginne ich heute physisch und psychisch gesund mit meinem unbegrenzten Hungerstreik bis auf weiteres beginnen. Es ist klar, dass ich meinen Streik erst beenden werde, wenn die oben genannten Bedingungen erfüllt sind.

Politischer Gefangener Reza Joushan