Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteQuds Einheiten beauftragen eigene Agenten mit der Erstellung gefälschter Anklagen gegen Ashraf

Quds Einheiten beauftragen eigene Agenten mit der Erstellung gefälschter Anklagen gegen Ashraf

Laut Informationen aus den Revolutionsgarden haben die terroristischen Qods Einheiten ihre Agenten in der Diyala Provinz und in Khalis damit beauftragt, gefälschte Anklagen gegen die PMOI und die Bewohner von Ashraf einzureichen und dafür ansässige Einwohner zu bedrohen und einzuschüchtern. Die terroristischen Qods Einheiten sollen auch den irakischen Regierungschef dazu bringen, lokale Polizisten in Diyala dazu zu bewegen, diese Anklagen zu verfolgen.

Für diesen Plan hat bereits Martin Kobler vor einigen Monaten den Weg geebnet und den Bewohnern von Ashraf unter dem Deckmantel irakischer Prozeßordnungen deutlich gemacht, dass sie entweder auf ihre Eigentumsrechte zu verzichten haben oder es gäbe ein weiteres Blutbad in Ashraf. Nachdem mehrere Elemente des iranischen Regimes bei den Wahlen in Diyala versagt haben, soll dieser Plan nun mit Hochdruck von den Qods Einheiten umgesetzt werden.

Das Mullahregime steht vor seinen beschämenden Präsidentschaftswahlen und sieht sich steigenden Protesten gegen Camp Liberty und seiner unsicheren Lage und dem Aufruf zur Rückkehr der PMOI Mitglieder nach Ashraf ausgesetzt. Daher wollen die Mullahs, dass die irakische Regierung folgende drei Maßnahmen durchsetzt:

Erstens: Verhinderung des Zugangs von Sicherheitsausrüstung nach Liberty, damit das Gebiet weiterhin extrem verwundbar bleibt.

Zweitens: Ablehnung des Transfers der Bewohner nach Ashraf, wo sie eine bessere Sicherheitslage haben.

Drittens: Mit gefälschten Beweisen Anklagen erheben und Einfluß auf die irakischen Gerichte ausüben, damit Urteile im Rahmen des Planes von Kobler erreicht werden, mit denen den Bewohnern die Eigentumsrechte entzogen werden und mit denen die verbliebenen 100 Bewohner von Ashraf vertrieben werden können.

Laut eines Berichtes irakischer Medien vom 2.Mai hat Oday Khazran (Gouverneur von Khalis und ein bekannter Agent der Qods Einheiten) die Ausweisung der 100 verbliebenen Bewohner von Ashraf gefordert. Er sagte: „Die Räumung der Basis in Ashraf ist ein wichtiges Anliegen der Bürger. Diese Leute in Ashraf werden als Bedrohung für die Bewohner der Diyala Provinz angesehen.“ Er rief die Regierung auf, sie „von dieser Basis zu vertreiben, damit die Sicherheitslage in Khalis und in Diyala Provinz verbessert wird.“

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

6. Mai 2013