Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteReporter ohne Grenzen: Der Höchste Führer des Iran, Ali Khamenei, zerstört die...

Reporter ohne Grenzen: Der Höchste Führer des Iran, Ali Khamenei, zerstört die Pressefreiheit

Freitag, den 4. November 2016, 11. 45 Uhr

In dem 2016 World Press Freedom Index (dem ‚Index der Pressefreiheit in der Welt von 2016`) rangiert der Iran auf Platz 169 von 195 Ländern.

„Reporter ohne Grenzen (RWB)“, die internationale Organisation, die für die Rechte der Journalisten eintritt, erklärte, der Iran sei trotz einiger Änderungen in den internationalen Beziehungen immer noch eines der repressivsten Länder der Welt.

 

Im Iran bestehen eine strenge Medien-Zensur und fast gänzliches Fehlen von Transparenz im Handeln der Regierung; es kommt zu zahlreichen Verhaftungen von Journalisten und Bürgerrechtlern. Allein im Jahr 2015 wurden 40 Journalisten vom Regime vernommen und 15 zu Haftstrafen verurteilt. Derzeit befinden sich im Lande 24 Journalisten in Haft.

Das Mediengesetz von 1986 (das 2000 und 2009 novelliert wurde, um auch Publikationen im Internet zu umfassen), gestattet es dem Regime, jede Nachricht, die als für es schädlich oder als Beleidigung des Höchsten Führers angesehen werden könnte, aufzuhalten oder zu verändern. Seit 1989 wurden wegen Verstoßes gegen dies Gesetz 400 Journalisten verurteilt; 500 flohen ins Ausland.

Der Höchste Führer Ali Khamenei wird auf der Website von RWB als Zerstörer der Pressefreiheit bezeichnet. In einer Rede, gehalten in der Tarbiat-Modares-Universität im Jahre 1998, sagte er, die Pressefreiheit bedeute ihm nichts.

Der Iran rangiert bei RWB unter den letzten 15% aller Länder.