Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenWiderstandZum Gefolge Rohanis bei seiner Reise nach Italien und Frankreich gehören Terroristen,...

Zum Gefolge Rohanis bei seiner Reise nach Italien und Frankreich gehören Terroristen, Folterer und Mitglieder der Revolutionsgarden

Terroristen, Folterer und Mitglieder der Revolutionsgarden begleiten den Präsidenten des iranischen Regimes Hassan Rohani bei seinen Reisen nach Italien und Frankreich.

 

Ganz ebenso wie Rohani und sein Kabinett war sein Gefolge in den letzen Jahrzehnten an Repression, Folter und Hinrichtungen von Iranern, Geiselnahme und dem Export von Terrorismus beteiligt. Hier die Angaben zu einigen der Begleiter:

1. Hamid Aboutalebi, politischer Vertreter des Büros von Rohani: Er war aktiv an der Besetzung der US Botschaft 1979 beteiligt. Er spielte eine Schlüsselrolle bei der Ermordung des Vertreters  des Nationalen Widerstandsrats Iran (NCRI) in Italien Mohammad Hossein Naqdi am 16. März 1993. Aboutalebi wurde im Jahr 2014 zum Botschafter des Regimes bei den Vereinten Nationen ernannt, aber die USA verweigerten ihm das Visum wegen seines terroristischen Hintergrunds und das iranische Regime musste ihn durch jemand anderen ersetzen. Er hat zugegeben, dass er bei der Besetzung der Botschaft Dolmetscher war.  (Khabar Online – 9. März  2014).

Am 18. November 2013 war in der staatlichen Tageszeitung ‚Iran’ zu lesen: „Im Jahr 1979 während der Besetzung der US Botschaft … gingen Herr Abdi und Herr Aboutalebi nach Algerien als Vertreter der „Studenten der Linie des Imam“ [Studentengruppe von Anhängern Khomeinis, die an der Besetzung beteiligt war], wobei sie 17 Weltbefreiungsbewegungen nach Teheran einluden … Wir hatten das Banner der ‚Einheit der Unterdrückten der Welt‘ in einer Hand [als Studenten der Linie des Imam] und von 52 US Geiseln in der anderen Hand“.

Nach Ermittlungen, die von der italienischen Justiz nach der Ermordung von Herrn Naqdi durchgeführt worden sind, kam Aboutalebi (Botschafter des Regimes in Rom 1988-1992) nach Italien, um das Verbrechen unter einem Pseudonym und mit gefälschten Dokumenten zu planen. In dem Untersuchungsbericht der Polizei heißt es: Die Ermordung wurde von hochrangigen politisch religiösen Persönlichkeiten in Teheran beschlossen und bei der Ausführung … gab es eine direkte Verbindung zur diplomatischen Vertretung in Italien, besonders zu Botschafter Aboutalebi. Nach dem Bericht der italienischen Polizeibehörde wurde Aboutalebi im Jahr 2003 daran gehindert, den Schengen Raum zu betreten, weil er verdächtigt wurde, an der Begehung des Verbrechens beteiligt gewesen zu sein.

2. Mullah Hesam-ad-Din Ashena: Er ist kultureller Berater Rohanis und im Zentrum für strategische Studien des iranischen Präsidenten beschäftigt. Im Jahr 1992 wurde er Generaldirektor der Abteilung des Nachrichtendiensts in der Provinz Ghom und spielte eine aktive Rolle bei der Unterdrückung allgemein und  von abweichenden Klerikern im Besonderen, auch bei der Verhängung des Hausarrests über Ayatollah Hossein Ali Montazeri, der zuerst zum Nachfolger von Khomeini ernannt worden war und diese Position verlor, als er gegen das Massaker an Mitgliedern der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK) protestierte. Im Jahr 1997 wurde er stellvertretender Minister für die Nachrichtendienste und Chef der Spezialabteilung, die sich mit dem Klerus befasste und den Auftrag hatte, abweichende Geistliche zu identifizieren und zu unterdrücken. Während der Herrschaft dieses Regimes wurden tausende Geistliche verhaftet und gefoltert. Dutzende von ihnen wurden hingerichtet.

3. Mohammad Saeidi: Generaldirektor der Schiffahrtsbehörde des Regimes, der Rohani als Mitglied der Wirtschaftsdelegation begleitet. Er ist ein Folterer im Ministerium für Nachrichtendienste und war beteiligt an der Mordserie von 1998.

4. Abbas Akhoundi: Er ist Mitglied der Revolutionsgarden und spielte in den 1980er Jahren eine aktive Rolle im speziellen Sicherheitsrat für den westlichen Iran, der die Menschen im westlichen Iran maßregelte. Er war außerdem eine Zeit lang Sekretär im Sicherheitsrat des Landes.

Rohanis Minister für die Nachrichtendienste Mahmoud Alawi hat vor einigen Monaten festgestellt: Die Minister Rohanis sind „typischerweise entweder von den Revolutionsgarden oder Mitglieder des zentralen Komitees von Jahad Sazandegi (einem Repressionsorgan, das mit dem IRGC in Verbindung steht) oder von anderen revolutionären Institutionen; kommen aus dem Justizsystem, sind Agenten aus dem Ministerium für Nachrichtendienste …“

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran

27. Januar 2016