Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenWiderstandSympathisanten des Iranischen Widerstandes in Luxemburg verhindern Mottaki Besuch im Parlament

Sympathisanten des Iranischen Widerstandes in Luxemburg verhindern Mottaki Besuch im Parlament

Iranian Resistance sympathizers in Luxembourg block Mottaki's visit to parliamentNWRI – Exiliraner und Sympathisanten des iranischen Widerstandes hielten am Donnerstag eine spontane Demonstration vor dem Parlament in Luxemburg ab und verhinderten damit , dass der Außenminister des iranischen Regimes das Parlament betreten konnte.

Berichten zu Folge hörten Exiliraner am 3. Juni von dem geplanten Besuch Mottaki’s im Parlament in Luxemburg und gingen spontan vor Ort. Sie riefen Sprechchöre gegen das klerikale Regime im Iran. Es waren Rufe wie "Tod dem Diktator” und "Tod dem obersten Führer Khamenei” zu hören.

Als Mottaki mit den Begleitfahrzeugen vor Ort erschien, entschied er sich, den Ort zu verlassen, uns statt dessen durch den Hintereingang das Gebäudes zu betreten.

Einige Parlamentarier unterstützten den iranischen Widerstand bei seiner Demonstration und riefen ebenfalls ihren Unmut über den Besuch. Jean Huss und Marc Angel, zwei der Abgeordneten, sagten während eines Interviews mit der vor Ort befindlichen Presse, dass sie eine Abstimmung darüber planen, dass die Parlamentarier die Menschenrechtsverletzungen des iranischen Regimes verurteilen.

Sie waren erbost darüber, dass ihre Regierung Mottaki einlud, einen Terroristen, der sich zum Diplomat verwandelte. Sie erklärten auch, dass sie den luxemburgischen Außenminister dazu befragen werden, warum er Mottaki ins Parlament lud.
Kurz nach den Gesprächen mit Mottaki gab der Sprecher des Parlamentes eine kurze Erklärung über das Treffen ab.

“Der Sprecher des Parlamentes in Luxemburg drückte seine starken Bedenken durch die internationale Gemeinschaft aus und forderte den Iran auf, seine Gesetze auf die internationalen Menschenrechtsstandards zu bringen.”, hieß es in der Erklärung.

Die Webseite des Parlamentes schrieb ebenfalls: “Der Sprecher befragte den iranischen Außenminister über die Hinrichtungen von 390 Menschen im Jahre 2009. Mottaki habe geantwortet, dass eine Arbeitsgruppe diese Sache intensiv verfolge.”