Thursday, December 8, 2022
StartNachrichtenWiderstandSyrische Oppositionspolitikerin: Die Verbrechen der Mullahs geben uns eine gemeinsame Sache mit...

Syrische Oppositionspolitikerin: Die Verbrechen der Mullahs geben uns eine gemeinsame Sache mit dem iranischen Widerstand

Frau Nora al-Amir, Vizepräsidentin der Nationalen Syrischen Koalition revolutionärer und oppositioneller Kräfte, sagte, die am 24. Mai abgehaltene Begegnung zwischen dem Vorsitzenden der Koalition, Herrn Ahmed al-Jarba, und einer Delegation des Nationalen Widerstandsrates Iran,

angeführt von Maryam Rajavi, seiner Präsidentin, sei im Rahmen der Koordinierung zwischen beiden Seiten durchgeführt worden. 

Frau al-Amir bekräftigte „al-Watan“ (einer saudischen Tageszeitung) gegenüber: „Anlass der Zusammenkunft war das Bestreben, unsere Anstrengungen zu vereinen, da wir es mit demselben Feind zu tun haben und das Interesse, diesen Feind zu bekämpfen, uns gemeinsam ist. Das iranische Regime hat entscheidenden Anteil am syrischen Massaker. Es hat jede Waffe, die sich bot, genutzt, um unser Land zu zerstören, darum ist es nur natürlich, sich mit denen, die am Kampf gegen diesen Feind teilgenommen haben, zu vereinen. Diese Begegnung hat sich natürlich aus der Situation ergeben. Es wurde über viele wichtige Fragen gesprochen und ich werde die Ergebnisse der Gespräche bald bekannt geben.“ 

Frau al-Amir stellte fest, die Verbrechen, die das Mullahregime am syrischen und am iranischen Volk verübt hat, verbänden die beiden Völker und setzten ihnen ein gemeinsames Ziel. Sich dieses Regimes zu entledigen, sei beiden zum legitimen Ziel geworden. 

Sie fügte hinzu: „In Syrien waren wir brutaler Aggression aus Teheran ausgesetzt. Das iranische Regime will durchsetzen, dass al-Assad Präsident bleibt, obwohl das syrische Volk ihn ablehnt. Dieses Regime tut so, als habe es über die beste und passendste Regierung für das syrische Volk zu entscheiden. Das alles tun die Mullahs allein, um die Macht ihres Lagers zu vergrößern und ignorieren völlig die Regeln guter Nachbarschaft, wie sie die Staaten durch die Geschichte hindurch befolgt haben. Sie fühlten sich befugt, in unserem Land über alles zu entscheiden.“ 

Al-Jarba kam am 24. Mai in Paris mit einer Delegation des Nationalen Widerstandsrates Iran zusammen. Er bekräftigte seine Unterstützung für den Rat und sprach seine hohe Schätzung der Soldarität und Brüderschaft zwischen dem iranischen Widerstand und der syrischen Revolution aus. 

Nach dem Besuch sagte er in einer Erklärung: „Wir und das iranische Volk stehen auf einer Seite und kämpfen gegen einen gemeinsamen Feind, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Die im Iran herrschenden Mullahs haben keine Legitimität. Ich sage aufrichtig: Das Schicksal des syrischen Volkes und die syrische Revolution sind mit dem Schicksal des iranischen Volkes verbunden und mit seiner legitimen Vertretung, dem von Frau Maryam Rajavi geführten iranischen Widerstand.“ 

Ihrerseits verurteilte Frau Rajavi die „völlige Unterstützung“ des iranischen Regimes für das Regime des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad und seine Unterdrückungspolitik. Dazu sagte ein Mitglied der Delegation: „In dieser Begegnung wurde darauf aufmerksam gemacht, dass die militärische und logistische Führung und der Einsatz von Tausenden kämpfenden Soldaten in Syrien der Quds-Miliz der revolutionären Garden des iranischen Regimes unterstanden.“ 

Quelle: die saudiarabische Tageszeitung Al-Watan